Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.10.2011

11:26 Uhr

Runderneuerte Winterreifen

Am falschen Ende gespart

VonSebastian Schaal

Sie erfüllen die gesetzlichen Vorschriften und sind deutlich günstiger als neue: runderneuerte Reifen. Der ACE und die GTÜ haben jetzt drei Exemplare getestet - mit teilweise erschreckenden Ergebnissen.

Selbst der beste der drei getesteten Exemplare schnitt nur mit "bedingt empfehlenswert" ab. ACE Lenkrad

Selbst der beste der drei getesteten Exemplare schnitt nur mit "bedingt empfehlenswert" ab.

DüsseldorfJedes Jahr im Herbst werden die neuesten Winterreifen ausgiebig getestet. Besonders gut schnitten Exemplare wie der Goodyear "Ultra Grip 8" oder der Dunlop "SP Wintersport 4D" ab. Egal ob auf Schnee, trockener oder nasser Fahrbahn liefern die Reifen gute und sichere Fahreigenschaften. Selbst Aquaplaning lässt sich mit ihnen problemlos bewältigen. Das hat allerdings auch seinen Preis: Rund 500 Euro kostet ein Satz dieser Neureifen.

Da lässt sich mit runderneuerten Reifen viel sparen. Mit einer neuen Lauffläche und neuen Seitenflanken erfüllen sie die gesetzlichen Voraussetzungen an einen Reifen, sind aber im Kern alt. Die neuesten technologischen Entwicklungen haben sie nicht, dafür kosten vier Reifen auch nur um die 200 Euro? Der Auto Club Europa (ACE) und die Gesellschaft für Technische Überwachung (GTÜ) haben jetzt getestet, wie sicher runderneuerte Winterreifen auf Schnee und Asphalt wirklich sind.

Test + Technik

Ergebnisse runderneuerte Winterreifen 2011

Ergebnisse runderneuerte Winterreifen 2011

Dabei unterzogen die beiden Partner die Reifen den gleichen Tests, die auch neue Winterreifen durchlaufen. Mit teilweise erschreckenden Ergebnissen: Der Respa "Ökon MS 790" (176 Euro) erhält als bester Reifen im Test gerade einmal ein "bedingt empfehlenswert", den Respa "Ökon MS 830" (212 Euro) und den Rigdon "Winter Ass 181" (180 Euro) stuften die Tester als "nicht empfehlenswert" ein.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

MatSch

06.10.2011, 17:27 Uhr

Angesichts der entscheidenden Bedeutung der Reifen für die Verkehrssicherheit im Gefahrenfalle - und hier ist jahraus / jahrein das Naßbremsverhalten die mit Abstand wichtigste Größe - müssen runderneuerte Winterreifen offenbar vom Gesetzgeber verboten werden. Dazu vermutlich auch einige asiatische No-Name Produkte.

Der Versuch der Runderneuerer eine kältestabile und dabei nassgriffige Mischung zu finden überforder offenbar diese Anbieter.

Für Sommerreifen, die mit kompakteren Profilstollen aufwarten, ist die Aufgabe der Entwicklung eines guten Naßbremsverhaltens sehr viel einfacher. Dem zufolge werden im Bereich der Sommerreifen auch brauchbare runderneuerte angeboten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×