Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.04.2017

09:01 Uhr

Suzuki Swift

Weniger ist mehr

Quelle:dpa

Er ist ein kleines Auto, doch für Suzuki ist der Swift eine große Nummer. Er wird hierzulande in fünf Generationen seit 33 Jahren verkauft. Entsprechend viel Mühe haben sich die Entwickler mit der Neuauflage gegeben.

Downsizing ist die Maxime beim neuen Suzuki Swift. Das macht ihn zu einem ernstzunehmenden Kleinwagen. dpa

Suzuki Swift

Downsizing ist die Maxime beim neuen Suzuki Swift. Das macht ihn zu einem ernstzunehmenden Kleinwagen.

Beim Design des Fünftürers sprechen die Japaner selbst zwar nur zurückhaltend von einer Evolution. Doch haben sie kein Blech unberührt gelassen und den neuen Swift noch einmal etwas markanter gezeichnet: Der Bug erinnert mit freundlichen Augen und geschürztem Grill an einen verführerischen Schmollmund.

Weil der Rahmen der Frontscheibe schwarz eingefärbt ist, wirkt das umlaufende Glas wie das Visier eines Helmes und lässt zugleich das Dach schweben. Und weil der Swift etwas flacher und breiter geworden ist, wirkt das Heck knackiger und das ganze Auto sportlicher.

Schon das neue Design ist gelungen. Das eigentliche Meisterstück aber ist die Rohkarosserie darunter. Denn der Swift steht auf einer neuen Plattform, mit der Suzuki der Physik gleich ein doppeltes Schnippchen schlägt.

Gelungenes Design: Das Auto ist markanter gezeichnet. So wirkt es sportlicher und schnittiger. dpa

Suzuki Swift

Gelungenes Design: Das Auto ist markanter gezeichnet. So wirkt es sportlicher und schnittiger.

Obwohl der Wagen einen Zentimeter kürzer wird, bietet er innen - zwei Zentimeter mehr Radstand sei Dank - spürbar mehr Platz. Und obwohl sich vor allem die Hinterbänkler besser aufgehoben fühlen denn je, der Kofferraum gleich um imposante 54 Liter wächst und die Ausstattung deutlich erweitert wurde, speckt der Swift auch noch ordentlich ab. Nicht 10 oder 20, sondern fette 120 Kilo sparen die Japaner im besten Fall ein und kommen so auf einen Gewichtsvorteil von mehr als zehn Prozent.

Das spürt man beim Tanken und Fahren - zumal der Swift auch eine breitere Spur und damit einen stabileren Stand hat und obendrein der Wendekreis ein wenig geschrumpft ist. So fühlt sich der Kleinwagen in der Großstadt noch handlicher und agiler an und macht auf der Landstraße einen engagierteren und zugleich erwachseneren Eindruck. Er hängt besser am Gas und kommt schneller ums Heck. Und anders als echte Sportskanonen vom Schlage eines Mini oder eines Audi A1 ist er kein brettharter Knochenschüttler mit scharfer Lenkung, sondern noch immer ein gemütlicher Gesell für jeden Geschmack.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×