Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.06.2016

12:39 Uhr

Technische Mängel

Toyota ruft weltweit 4,3 Millionen Autos zurück

Die Rückrufserie bei Toyota reißt nicht ab. Erneut müssen Fahrzeuge des japanischen Konzerns in die Werkstätten – weltweit sind es mittlerweile insgesamt 4,3 Millionen Autos. Auch in Europa gibt es Probleme.

Mit 743.000 Stück müssen die meisten Autos in Toyotas Heimat Japan in die Werkstätten. AP

Toyota

Mit 743.000 Stück müssen die meisten Autos in Toyotas Heimat Japan in die Werkstätten.

Toyota ruft wegen eines möglichen Airbag-Defekts 1,43 Millionen Autos zurück – davon 141.000 in Europa. Das teilte der weltgrößte Autobauer am Mittwoch mit. Betroffen sind demnach die Hybrid- und Plug-in-Hybrid-Modelle des Prius und der Lexus CT 200h aus den Baujahren 2008 bis 2012. Mit 743.000 Stück müssen die meisten Autos in Toyotas Heimat Japan in die Werkstätten. In Nordamerika sind es knapp 500.000 Fahrzeuge.

Die Wagen sind auf der Fahrer- und Beifahrerseite mit sogenannten Curtain-Shield-Airbags ausgestattet, deren Gasgeneratoren aus zwei Kammern bestehen. Bei einigen der Generatoren könne es einen kleinen Riss geben, hieß es. Dieser könne sich ausweiten und zur Trennung der zwei Kammern führen.

Die Airbags wurden nach Angaben von Toyota nicht vom japanischen Zulieferer Takata hergestellt, dessen Produkte zuletzt bereits millionenfach zurückgerufen wurden. Es seien bisher keine Todesfälle oder Verletzungen im Zusammenhang mit dem Defekt bekannt.

Das Drama um fehlerhafte Airbags im Fall Takata hatte sich zuletzt Anfang Juni fortgesetzt. Der Hersteller Toyota, der auch von diesem Zulieferer Sicherheitstechnik bezieht, hatte mitgeteilt, dessen Gasgeneratoren schrittweise auszurangieren. Grund war hier, dass einigen Geräten noch ein Trocknungsmittel fehle, das möglichen Fehlfunktionen bei Hitze und feuchter Luft vorbeugen soll.

Weltweit ruft Toyota wegen unterschiedlicher technischer Mängel insgesamt knapp 4,3 Millionen Autos in die Werkstätten. Bei den Modellen Auris, Corolla, Prius Hybrid und Lexus CT200h kann es zu Rissen in einem Aktivkohlefilter im Tank kommen, so dass Kraftstoff und Kraftstoffdämpfe austreten können, wie Toyota am Mittwoch mitteilte. Bei bestimmten Prius- und Lexusmodellen gibt es demnach Airbagprobleme.

Toyota Prius im Handelsblatt-Test: Spaßarm sparsam

Toyota Prius im Handelsblatt-Test

Spaßarm sparsam

Die Technik spart Sprit, die Optik verschreckt. Ist der Toyota Prius nur als Taxi toll? Der Test.

In Deutschland sind knapp 50.000 Autos betroffen, wie Toyota Deutschland mitteilte. Die Halter werden nun angeschrieben und gebeten, ihr Fahrzeug in die Werkstatt zu bringen. Bei rund 36.000 Modellen muss demnach der Aktivkohlefilter im Tank ausgetauscht, bei weiteren knapp 13.800 Modellen der Airbag nachgerüstet werden. Beides ist kostenlos.

Bei den Modellen mit dem möglicherweise defekten Aktivkohlefilter im Tank handelt es sich laut Toyota um Fahrzeuge, die zwischen April 2006 und August 2015 hergestellt wurden. Produktionszeitraum der Modelle mit möglichem Airbagfehler ist Oktober 2008 bis April 2012. Die Airbags stammen nicht vom japanischen Hersteller Takata, der mit defekten Airbags eine beispiellose Rückrufwelle auslöste - weltweit mussten rund 50 Millionen Autos mit Takata-Luftkissen in die Werkstatt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×