Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.08.2015

08:47 Uhr

Test Fiat 500X Cross

500 Argumente für Viagra

VonFlorian Kolf

Fiat hat den knuffigen Cinquecento ins Gelände geschickt. Herausgekommen ist der 500X Cross, der zwar das Retro-Feeling verloren hat, aber gerade deswegen so positiv überrascht.

Auf einer Plattform mehrere Autos zu bauen und sie sogar verschiedenen Marken zuzuordnen, überrascht niemanden mehr. In diesem Fall besonders ist das, weil ein extrem amerkanisches Auto wie ein Jeep und ein so typischer Südeuropäer wie ein Fiat auf derselben technischen Basis daherkommen. Frank G. Heide

Das freundliche italo-amerikanische SUV mit den Kulleraugen

Auf einer Plattform mehrere Autos zu bauen und sie sogar verschiedenen Marken zuzuordnen, überrascht niemanden mehr. In diesem Fall besonders ist das, weil ein extrem amerkanisches Auto wie ein Jeep und ein so typischer Südeuropäer wie ein Fiat auf derselben technischen Basis daherkommen.

DüsseldorfIn der Werbung ist das so schön einfach. Da fällt eine Viagra-Pille in den offenen Tankstutzen und schon schwellen die Bleche, der Wagen wird größer, breiter, stärker. Und in Sekundenschnelle ist aus dem kuscheligen Fiat 500 ein sportlicher, potenter Geländewagen geworden, dem Frauen mit offenem Mund hinterherschauen.

In der Praxis ist das nicht so leicht. Denn genau so wenig wie eine Viagra-Pille aus einem lendenlahmen Jüngling einen sexuellen Hochleistungssportler macht, wird aus einem Fiat 500 mit einem zusätzlichen X ein sportlicher Alleskönner. Aber fangen wir von vorne an.

Die erste enttäuschte Reaktion der Tochter, die ein erklärter Fan des Cinquecento ist: „Aber das ist doch gar kein Fiat 500.“ Womit sie im Prinzip sogar Recht hat. Der Fiat 500X Cross basiert auf der Plattform des Konzernbruders Jeep Renegade.

Doch das sieht man ihm zum Glück nicht an. Schon von außen hat sich Fiat alle Mühe gegeben, durch zahlreiche Details, das verkaufsfördernde Label „Cinquecento“ zu rechtfertigen. Die Schnauze, die Kulleraugen, Chromleisten, vieles erinnert an den kleinen Bruder – auch wenn der eigentliche Retro-Charakter letztlich verloren gegangen ist.

Eher modern und poppig wirkt er, aber dadurch nicht weniger liebenswert. Allein 14 Mal haben die Designer das bekannte Logo mit der 500 untergebracht: auf Scheinwerfern, Sitzbezügen, im Dachhimmel, auf Verkleidungen.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Norbert Bluecher

13.08.2015, 13:53 Uhr

Also Viagra ist ja ganz gut und die Wirkung ist nicht zu verachten - aber 500 mal hintereinander ist dann doch etwas zu viel des Guten. ;-)

Herr Andreas Birkholz

14.08.2015, 09:17 Uhr

Meine Güte, so viele Rechtschreib- und Grammatikfehler in einem Artikel sieht man selten. Ein bischen mehr Sorgfalt wäre angebracht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×