Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.07.2011

07:51 Uhr

Testfahrt im Porsche Panamera Diesel

Mehr Kulturrevolution als Sakrileg

Quelle:ampnet

Das Umdenken bei Porsche geht konsequent weiter. Jetzt hat fährt auch die zweite Baureihe des Sportwagenbauers mit einen Selbstzünder. Und die ersten Fahreindrücke sind überzeugend.


Was vor Jahren noch als Sakrileg empfunden wurde, gilt jetzt als große Chance im Markt. Porsche erwartet, dass in Deutschland 40 Prozent aller Panamera mit einem Dieselmotor ausgeliefert werden. Weltweit könnte der Dieselmotor es in dieser Baureihe auf bis zu 20 Prozent bringen.

Porsche nennt den Diesel sein zweites Einsteigermodell in die Panamera-Baureihe. In der Tat unterscheidet sich der Preis des Diesels mit 80.183 Euro nur um einen Euro von dem des Sechs-Zylinder-Benziners, wenn man den mit dem Porsche Doppelkupplungsgetriebe ausstattet. Im Diesel ist dieses Acht-Gang-Getriebe Bestandteil der Serienausstattung.

Aber nicht nur beim Preis lohnt sich der Vergleich: Beide sind Hecktriebler. Der Drei-Liter Turbodiesel Diesel bringt es auf 250 PS, der Benziner auf 300 PS. Der Diesel bietet sein maximales Drehmoment von 550 Newtonmetern (Nm) zwischen 1.750 und 2.750 Umdrehungen pro Minute (U/min) an, der Benziner seine 400 Nm bei 3.750 U/min. Der Diesel braucht 6,8 Sekunden von null auf 100 km/h, der Benziner 6,3 Sekunden. Seine Höchstgeschwindigkeit erreicht der Diesel bei 242 km/h, der Benziner bei 259 km/h. Der Diesel hat ein Leergewicht von 1.880 kg, der Benziner wiegt leer 1.760 kg.

Natürlich spielt der Diesel seinen Verbrauchsvorteil aus. Er kommt (im Schnitt nach EU-Norm) mit 6,3 Litern aus. Der Benziner braucht 9,1 Liter. Die Kohlendioxidemissionen liegen beim Diesel bei 167 Gramm pro Kilometer, beim Benziner bei 213 g/km. Die Verbrauchswerte gelten für die speziell für diesen Panamera entwickelten 19-Zoll-All Season-Reifen mit niedrigem Rollwiderstand.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

26.07.2011, 08:58 Uhr

Ob es sich lohnt, ein eigenes Dieselaggregat fuer geringe Stueckzahlen zu entwickeln? Wahrscheinlich kommt der aus dem VW-Konzern. Damit haetten wir ihn wieder, den VW-Porsche.

pit

26.07.2011, 17:24 Uhr

Der Panamera ist wie auch der Cayenne schon immer ein "VW-Porsche". Beide Fahrzeuge werden (außer die Endmontage) bei VW gebaut. Die Dieselmotoren stammen bei beiden Baureihen von Audi. Da Porsche bei allen Baureihen eine sehr geringe Wertschöpfungstiefe hat ist es m.E. egal woher die Teile kommen. Wo ist das Problem, dass der Zulieferer und Auftragsfertiger nun VW-Konzern heißt? Reden Sie beim Aston Martin Rapide oder BMW X3 auch vom Magna-Aston Martin oder Magna-BMW?!

Account gelöscht!

27.07.2011, 12:10 Uhr

Wieder mal ein überflüssiges Auto, den gleichen Nutzwert und sicher vergleichbar schön, wenn nicht schöner - liegt immer im Auge des Betrachters - hat ein Audi A5 auch und das zu einem vernünftigen Preis und natürlich dem original Audi 3L-Diesel der auch den Panamera antreibt....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×