Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.05.2014

08:30 Uhr

Toyota Land Cruiser im Handelsblatt-Test

Für die City ist der viel zu schade

VonFrank G. Heide

Er sollte so sein, wie die Ur-Versionen von Jeep und Land Rover: Doch jetzt überlebt Toyotas Land Cruiser sogar beide Offroad-Ikonen. Die aktuelle Generation ist besser denn je. Und kann doch nur eines so richtig gut.

Artgerechte Land Cruiser-Haltung: Leicht abschüssiges Gelände, kein Asphalt. Da fühlt sich der große Toyota-Offroader richtig wohl. Sebastian Schaal

Artgerechte Land Cruiser-Haltung: Leicht abschüssiges Gelände, kein Asphalt. Da fühlt sich der große Toyota-Offroader richtig wohl.

DüsseldorfDie Geschichte des Toyota Land Cruiser beginnt spartanisch und mit einer abgelehnten Bewerbung: Die im Japan des Jahres 1950 stationierten amerikanischen Streitkräfte wollen ihr Arsenal an leichten Geländewagen aufstocken, und das direkt vor Ort. An der entsprechenden Ausschreibung um einen Konkurrenten für den unkaputtbaren Willys Overland Jeep beteiligt sich auch Toyota, damals noch weit entfernt vom Titel des weltgrößten Autoherstellers.

Der aus dem Boden gestampfte Prototyp mit der Bezeichnung „Toyota Jeep BJ“ besticht durch minimalistisches Design: Die Stahlkarosserie mit Stoffdach besitzt keine Türen, die Scheinwerfer stehen frei auf eckigen Kotflügeln. Beim Design hat man, freundlich ausgedrückt, beim amerikanischen Jeep und dem britischen Land Rover genau hingeschaut. Den Zuschlag des US-Militärs bekommt der Autobauer nicht. Aber von der Offroad-Tauglichkeit des Prototyps überzeugt, legte Toyota 1951 den Grundstein für eine zivile Serienproduktion des Autos.

Und das gibt es, in weniger spartanischer Form, als Land Cruiser noch heute, 63 Jahre später. Bei Jägern, Förstern, Schafzüchtern und Pferdeanhängerbesitzern erfreut sich der robuste Naturbursche großer Beliebtheit, bewaffnete Rebellen besteigen ihn vorzugsweise als Pick-up über die Ladefläche. Auf dem deutschen Markt präsentiert sich der waschechte Geländewagen trotz seines Rentenalters sogar im Bestzustand, die Japaner haben seine Langlebigkeit gerade erst mit einem Facelift belohnt.

Fahrtenbuch

Erste Notiz:

Für einen ersten unerwarteten Lacherfolg sorgt ein kleines Fach in der Mitte des vorderen Fahrzeughimmels, dass der Fahrer leicht mit der rechten Hand öffnen kann. Die nach unten öffnende Klappe gibt den Blick in einen großen Rundspiegel frei. Fahrer und Testfahrer blicken ihre eigenen extrem kugelflörmig verzerrten Gesichter. Der Effekt wird stärker, wenn man mit der Nasenspitze näher kommt und wirkt erst mal saukomisch. Der Hintergrund, das wissen Erziehungsberechtigte natürlich, ist aber ernst: Das Fischauge erlaubt von vorne zu beobachten, was der Nachwuchs auf der Rückbank treibt.

Fahrtenbuch 2:

Dass die schwere Anhängerkupplung aus Vollmetall in einem Stoffbeutel im Kofferraum herumrollt und poltert, gehört zu den eher liebenswerten Eigenarten dieses Japaners. Wäre man mit diesem Fahrzeug ernsthaft auf Augenhöhe mit Range Rover und auf Premium-Kurs, so gäbe es dafür ein gepolstertes, geräuschgedämmtes Staufach. Aber Toyota kennt seine Kunden und geht davon aus, dass der Cruiser-Besitzer die Kupplung sowieso montiert hat, weil er damit Lasten bis zu 3.5000 anhängt und zieht.

Fahrtenbuch 3:

Der Sitzkomfort ist vorne wie hinten amerikanisch-gemütlich, sprich weich und komfortabel gefedert. Leider sind die Sitzbezüge ein wenig rutschig und das Gestühl bietet wenig bis keinen Seitenhalt. In Kurven, sowieso nicht die Paradedisziplin des Land Cruiser, ist also etwas Zurückhaltung angesagt. Das schwarze Leder sieht außerdem leider wie Kunstleder aus.

Fahrtenbuch 4:

In diesem Fahrzeug scheint innen alles leicht abwaschbar zu sein. Aber es wirkt dennoch nicht wie eine Nasszelle, sondern Toyota bemüht sich um viele Komfort-Features. So ist eine Lenkradheizung mit an Bord, Sitzheizung, viel schwarzes Leder, ein Kühlfach in der mächtigen Mittelkonsole und es gibt sogar einige Holzintarsien. Aber die stellen sich beim Anfassen als Kunststoff heraus und wirken wie gewollt und nicht gekonnt.

Fahrtenbuch 5:

Auf dem einspurigen Feldweg zur Schafweide kommt uns ein Kleinwagen entgegen. Mit dem Land Cruiser fährt man in dem Fall einfach kurz rechts über den Acker. Die Matschspritzer stehen dem Wagen, der in einem ebenso schönen wie ungewöhnlichen Förstergrün-metallic lackiert ist, richtig gut.

Die verjüngte Optik, mit der die aktuelle Generation des Land Cruiser unterwegs ist, werden allerdings nur Altbesitzer des Vorgängers erkennen, sie beschränkt sich auf Details an Front und Heck. Aber da wo es darauf ankommt, bei Technik und Ausstattung, hat Toyota richtig was draufgepackt. Das Fahrwerk wurde optimiert und neue Assistenzfunktionen eingeführt, sie unterstützen den Fahrer nun besser in schwierigem Gelände. Die Preise für den Land Cruiser beginnen bei 40.550 Euro (Dreitürer) und 43.400 Euro (Fünftürer), die fast voll ausgestattete, edle TEC-Edition kostet aber mindestens 65.800 Euro.

Stabile Haltegriffe im ganzen Auto

Bei Rahmen und Motor verlässt sich Toyota auf Bewährtes: Die Karosse ruht nach wie vor auf einem Leiterrahmen, das ist bei der Gelände-Ikone Land Rover Defender auch seit 1948 nicht anders. Und als Antrieb werkelt weiterhin der bekannte 3-Liter-Vierzylinder-Turbodiesel. Dessen Leistungsdaten deuten darauf hin, dass die typische Kundschaft Wert legt auf Drehmoment, nicht auf Sprints. Bei nach einer halben Ewigkeit erreichten 175 km/h ist Schluss, aus dem Stand bis auf Tempo 100 vergehen mindestens 10,2 Sekunden.

Mehr als kommode 190 Pferdestärken werden diesem Triebwerk nicht abverlangt, das sich gut vernehmbar auch in warmem Zustand als brummiger Selbstzünder darstellt. Zwischen 1.600 und 3.000 Kurbelwellen-Umdrehungen stellt es eindrucksvolle 420 Newtonmeter zur Verfügung, damit zieht man problemlos schwere Anhängelasten (bis 3.500 Kilo gebremst) und wühlt sich aus tiefen Schlammlöchern frei.

Damit diese Kernkompetenz des Land Cruiser künftig noch leichter zugänglich und komfortabler vermittelt wird, hat Toyota viel an der Technik getan, die die meisten Fahrer nie zu Gesicht bekommen: So wurde die Doppelquerlenker-Vorderachse verbessert und die dynamische Fahrwerkskontrolle (im Toyota-Tech-Sprech: Kinetic Dynamic Suspension System oder KDSS genannt) in puncto Federungskomfort optimiert.

Für den Fahrer, der sich mit Hilfe großzügiger und stabiler Haltebügel auf den Sitz heraufgewuchtet hat, stellt die die adaptive Dämpfung (Adaptive Variable Suspension, AVS) nun die drei Modi „Normal“, „Comfort“ und „Sport“ zur Verfügung. Wobei man an letztere aber keine großen Hoffnungen knüpfen sollte. Das hinter dem Begriff steckende Versprechen von Dynamik und Fahrspaß kann ein solcher Wagen bauartbedingt nie einlösen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×