Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.10.2013

15:15 Uhr

VW Jetta Hybrid im Test

Biedermann auf Speed

Quelle:Spotpress

Stufenheck-Modelle gelten als bieder, um nicht zu sagen spießig. VW wirkt dem Image nun mit einem modernen Hybrid-Jetta entgegen. Wird so aus einem Biedermann ein Brandstifter, oder ein Sparschwein?

In den USA ist der Jetta ein Verkaufshit. VW

In den USA ist der Jetta ein Verkaufshit.

Beim Thema Hybrid winkten die deutschen Hersteller lange Zeit milde aber herablassend ab; so blieb diese Möglichkeit des Spritsparens überwiegend eine japanische Domäne. Strikte Vorgaben aus Brüssel zur CO2-Reduzierung haben jedoch ein Umdenken bewirkt, die einst unbeliebte Technikkombination Verbrenner mit Elektromotor ist bei VW und Co. mittlerweile salonfähig geworden. Wir baten den seit Frühjahr auf dem deutschen Markt erhältlichen VW Jetta Hybrid zum Alltagstest.

In den USA ist der Jetta ein Verkaufshit. Dort wurde die Hybrid-Variante preislich so angepasst, dass sie in direkter Konkurrenz zum Platzhirschen Toyota Prius steht. Die deutsche Version kommt dagegen deutlich teurer und auch besser ausgestattet daher als die amerikanische.

Mindestens 31.700 Euro rufen die Wolfsburger für das Fahrzeug auf, unser Testfahrzeug kostete in der höchsten Komfortstufe 33.925 Euro. Hier ergänzen unter anderem 17-Zoll-Leichtmetallfelgen, Sitzheizung, Bi-Xenon-Scheinwerfer mit LED-Tagfahrlicht sowie Nebelscheinwerfer die vergleichsweise gut ausgestatte Basisversion.

Mit einer Systemleistung von 125 kW/170 PS geizt der Jetta Hybrid auch nicht beim Thema Fahrspaß. Schließlich gilt der Stufenheck-Golf in den USA als sportlich, ein Image dass man offensichtlich auch beim Hybrid-Modell verteidigen wollte. 110 kW/150 PS liefert der 1,4-Liter-Direkteinspritzer.

Der E-Motor, der vor dem Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe sitzt, unterstützt mit 20 kW/27 PS. Eine 1,1 kWh starke Lithium-Ionen-Batterie komplettiert das System.

Mindestens 31.700 Euro rufen die Wolfsburger für das Fahrzeug auf, unser Testfahrzeug kostete in der höchsten Komfortstufe 33.925 Euro.  VW

Mindestens 31.700 Euro rufen die Wolfsburger für das Fahrzeug auf, unser Testfahrzeug kostete in der höchsten Komfortstufe 33.925 Euro.

Bis zu zwei Kilometer kann man rein elektrisch fahren. Dazu schaltet man entweder per Knopfdruck auf EV-Betrieb oder streichelt das Gaspedal nur ganz sanft. Das ist aber gar nicht so einfach. Anders als bei den meisten Hybriden in dieser Klasse wird der Fahrspaß nicht durch eine lustlos, dafür aber laut agierende stufenlose Automatik in Tateinheit mit einem meist eher schwächlichen Benziner eingebremst.

Im optisch biederen Stufenheck kommt dagegen ein kleiner Brandstifter zum Einsatz. Die kraftvolle Motorenkombination ist spritzig und das harmonische Zusammenspiel mit dem DSG-Getriebe verleitet zum Schnellfahren.

Eine 1,1 kWh starke Lithium-Ionen-Batterie komplettiert das System.  VW

Eine 1,1 kWh starke Lithium-Ionen-Batterie komplettiert das System.

Fahrwerk und Lenkung passen gut zur sportiveren Fahrweise. Der Standardspurt gelingt mit dem mindestens 1,5 Tonnen schweren Fahrzeug in knapp neun Sekunden. Die Quittung für die Fahrfreude folgte aber prompt. Wir verfehlten den Durchschnittsverbrauch von 4,1 Litern deutlich. Bei einem Mix aus Landstraßen- und Stadtfahrten überboten wir ihn um fast drei Liter. Autobahnfahrten bei Tempo 160 ließen den Verbrauch sogar auf über acht Liter steigen.

Natürlich kann man den Gasfuß der Ratio unterordnen, um verbrauchsoptimiert unterwegs zu sein. Bei zurückhaltender Fahrweise erreichten wir Werte um 5,5 Liter. Ein Wackeldackel auf der Hutablage hätte sich dabei nicht viel bewegt.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

GregorScharf

07.10.2013, 17:11 Uhr

Hallo Wolfsburger, Euch fehlt wohl noch ein Preis in der Kategorie "Hässlichstes Auto des Jahres"? Oder soll das ein vorgezogener Aprilscherz sein?

Kaktus

07.10.2013, 20:57 Uhr

Bei 887 verkauften Autos kann ich kein Verkaufshit erkennen. Selbst Ford, Hyundai und Kia verkaufen deutlich mehr. Die Toyota-Stückzahlen verkneife ich mir lieber aus Angst vor der Reaktion der Fans des größen europäischen Schrotthändlers.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×