Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.12.2014

10:27 Uhr

VW Touareg V6 TDI im Test

Wie aus dem Vollen geschnitzt

VonGünter Weigel
Quelle:Spotpress

Der VW Touareg V6 TDI beweist sich im Alltagstest als Kombiersatz mit erhöhter Sitzposition für Familienväter und Mütter, die sich die Mühsal des tiefen Ein- und Ausstiegs ersparen wollen. Und auch sonst ist er nützlich.

VW Touareg überarbeitet - Chrombepackte Eleganz VW

VW Touareg. Preis ab: 55.625 Euro. 204-PS-Diesel ab 52.125 Euro, 340-PS-V8-Diesel ab 74.725 Euro, Hybrid-Modell ab 77.525 Euro. Und durch Sonderwünsche leicht um den Preis eines VW Polo zu steigern.

SUV können heute zwar auch kompakt oder sogar klein sein, die echten, ursprünglichen Vertreter dieser Gattung sind jedoch stattlich und lassen mehr als nur einen Hauch Geländewagen erkennen. So auch der VW Touareg V6 TDI, der sich uns zum Alltagstest stellte.

In der zweiten Generation hat der Bruder des Porsche Cayenne kräftig abgespeckt, was man allerdings nicht wirklich merkt. Der große Wolfsburger wirkt wie aus dem Vollen geschnitzt, hochgradig solide, top verarbeitet und edel ausstaffiert. Wer den Touareg mit der 193 kW/262 PS-starken V6-Maschine einmal mit allem ordert, liegt preislich deutlich näher an 80.000 Euro als an den 55.625 Euro, für die es dieses Fahrzeug ohne Extras gibt.

In unserem Fall war auch das Geländepaket Terrain Tech (2.000 Euro) an Bord, das man allerdings auf Feld- und Waldwegen nicht wirklich braucht. Die bewältigt der Wolfsburger ohne Probleme auch mit seinem normalen Allradantrieb. Aber es ist schön zu wissen, dass man auch in abwegigem Gelände nicht zu Fuß gehen müsste.

Im zivilen Onroad-Einsatz entpuppt sich der Touareg als das, wofür man ihn üblicherweise wohl ordert: als großer Kombiersatz mit erhöhter Sitzposition für Familienväter und Mütter, die sich die Mühsal des tiefen Ein- und Ausstiegs ersparen wollen.

Wobei vor allem kleine Menschen weiblichen Geschlechts, wenn sie denn im Stadium wachsender Gebrechlichkeit angekommen sind, nicht ganz leicht ins Auto klettern können. Das liegt allerdings weniger an VW als an der naturgegebenen Bewegungsschwäche handelsüblicher Groß- und Urgroßmütter, die zu transportieren wir uns zwischenzeitlich angeboten hatten.

Einmal platziert staunten die älteren Damen allerdings über den Komfort des Fahrzeugs. Bequeme, langstreckentaugliche Sessel, beheizt und belüftet, dazu eine harmonische Federung und wenig Fahrgeräusche: Das können sie in Wolfsburg.

Uns wiederum gefällt das unaufgeregte Design. Der Touareg macht, typisch VW, wenig Aufhebens um sein Äußeres und sieht gerade deshalb entspannt gut aus. Wer ihn wählt, hat sich alternativ höchstens die Mercedes M-Klasse angeschaut und dann den Wolfsburger Sechszylinder statt des ungefähr gleich teuren Stuttgarter Vierzylinders in der Basisversion genommen. Er braucht weder die dicken Muskeln eines BMW X5, noch die großen Lufteinlässe eines Cayenne.

Im Interieur verzichtet der Touareg, anders als sein Konzernbruder, auf eine überbordende Anzahl von Knöpfen auf der Mittelkonsole. Vieles wird über die Lenkradbedienung geregelt, manches über den Touchscreen. Die Bedienung ist meistens, aber nicht immer leicht nachvollziehbar. Die Sprachsteuerung funktioniert, allerdings nicht so gut wie sie könnte. Folgt man der Aufforderung, Ort, Straße und Hausnummer in einem Rutsch einzugeben, kommt selten das gewünschte Ziel heraus.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×