Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.05.2017

09:22 Uhr

Workhorse W-15

Erster Elektro-Pick-up kommt aus Cincinnati

VonMario Hommen
Quelle:Spotpress

Große amerikanische Pick-ups gelten eigentlich als Spritfresser. Die Firma Workhorse will das ändern und setzt dazu auf Strom.

Der Workhorse W-15 ist über sechs Meter lang Workhorse

Der Workhorse W-15 ist über sechs Meter lang

Ende 2016 hat die US-Firma Workhorse den Bau eines elektrischen angetriebenen Pick-ups angekündigt. Nun sind nun konkrete Taten gefolgt: Es gibt einen fahrfertigen Prototyp, technische Daten und einen Preis.

W-15 heißt das erste Modell, das im Wesentlichen aussieht, wie Pick-ups in den USA aussehen. Allerdings verleiht das Frontdesign mit einer böse dreinschauenden Masken-Optik ohne Kühlergrill dem Stromer eine leicht progressive Note.

Praktisch: Der Workhorse W-15 hat eine Steckdose zum Betrieb elektrischer Geräte Workhorse

Er tankt nicht nur Strom, er spendet auch welchen

Praktisch: Der Workhorse W-15 kommt mit Steckdose zum Betrieb elektrischer Geräte

Ansonsten handelt es sich um einen klassischen Minilaster, der auf über sechs Meter Länge neben einer Doppelkabine mit fünf Sitzplätzen außerdem noch eine üppig dimensionierte Ladefläche bietet.

Für den Antrieb verantwortlich ist ein E-Motor, der seine 343 kW/466 PS an alle vier Räder leitet. Dank dieser Kraft soll der W-15 in knapp unter sechs Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 sprinten können.

Der Workhorse W-15 bietet einen aufgeräumten und modernen Arbeitsplatz Workhorse

Workhorse W-15

Ein aufgeräumter und moderner Arbeitsplatz

Neben einem Paket aus 18.650 Lithium-Ionen-Zellen von Panasonic hat der W-15 noch einen Verbrenner an Bord, der Strom für zusätzliche Reichweite generieren kann. Mit einer Batterieladung kommt der Pick-up von Workhorse lediglich 130 Kilometer weit. Der Range Extender erweitert den Radius um weitere 500 Kilometer.

Der Pick-up wird eine Nutzlast von einer Tonne bieten und 2,3 Tonnen schleppen. Von der Traktionsbatterie kann man auch Strom für den Betrieb von Elektrogeräten abzapfen. Bis zu 7,2 kW stehen für Kreissägen oder Bohrhammer zur Verfügung, ohne dass dafür der Benzinmotor angeworfen werden muss.

Hinterm Lenkrad blickt der Fahrer auf ein Display statt auf klassische Rundinstrumente Workhorse

Hinterm Lenkrad

Der Fahrer blickt auf ein Display statt auf klassische Rundinstrumente

2018 will Workhorse seinen Elektro-Pick-up in den USA auf den Markt bringen. Der Preis ohne Mehrwertsteuer soll bei umgerechnet rund 48.000 Euro liegen. Die in Cincinnati ansässige Firma könnte damit erster Anbieter eines elektrisch getriebenen Serien-Pick-ups sein.

Derzeit arbeiten unter anderem Tesla und Via Motors an entsprechenden Modellen, die voraussichtlich zu einem späteren Zeitpunkt in den Handel kommen werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×