Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.04.2006

11:05 Uhr

Youngtimer liegen voll im Trend

Die Generation Golf entdeckt Papas Stolz

VonSteff Augter (Julia Knolle)

Die Generation Golf entdeckt die Autos ihrer Väter. Gepflegte und restaurierte Karossen der Siebziger- und Achtzigerjahre erleben als Youngtimer ihren zweiten Frühling.

Eine ältere Dame schaut neugierig herüber, zwei Kinder winken. Geduldig wartet der Mercedes-Fahrer auf der Landstraße bei Hannover, bis Ralph Kaebe mit seinem knallroten Käfer Cabrio Baujahr 1978 in den Feldweg eingebogen ist. "Mit diesem Auto hat man nur noch Freunde", sagt der Leiter Markenkommunikation des Touristikkonzerns Tui.

Von Alfa bis Zonda: Alle Handelsblatt Auto-Bildergalerien auf einen Blick

Für Falschparken hat er noch nie ein Ticket kassiert, Mechaniker stürzen sich begeistert auf den Motor, wenn er einmal eine Panne hat. Sein automobiles Schmuckstück mit den Wimpern über den Rundscheinwerfern weckt Erinnerungen an Zeiten, als Kaebe selbst noch auf dem Rücksitz saß, im himmelblauen Käfer seiner Eltern in den Siebzigern. Kaebe ist 37, eine Dekade älter als sein auf Hochglanz poliertes Spielzeug.

Liebhaber alter Autos haben ein Auge für Modelle, die auf dem besten Weg zum wertvollen Oldtimer sind. Youngtimer heißen die Klassiker, zwischen 20 und 30 Jahre alt. Sie ziehen Tüftler und Genießer in ihren Bann. Vor allem die Generation Golf der zwischen 1965 und 1975 Geborenen entdeckt die schnöden bis schrägen Spießerautos ihrer Väter neu. Die Familienkutschen, einst in millionenfacher Auflage gebaut, sind heute begehrte Raritäten: VW Passat, Opel Rekord, die Baureihe 02 von BMW und W114/115 von Mercedes-Benz, der Strich-Achter vom Taxistand.

Die Preise ziehen bereits an

Mehr als eine halbe Million Young- timer der Baujahre 1975 bis 1985 fahren derzeit laut Kraftfahrtbundesamt auf deutschen Straßen. "Noch ist die Auswahl im Vergleich zu den Oldtimern groß, sind die Favoriten relativ günstig", sagt Johannes Hübner, Klassikerfachmann des Automobilclubs von Deutschland AvD.

Doch die Preise steigen. Voll funktionstüchtige Opel Commodore oder Ford Capri sind für etwa 5 000 Euro zu haben. Der Wert eines Mercedes W126 300 SE von 1980 ist in den vergangenen fünf Jahren um ein Drittel auf 8 000 Euro gestiegen. Den größten Boom erlebte der Porsche 911. Ein gut erhaltener Carrera 3,0 SC, Baujahr zwischen 1977 und 1983, kostete vor fünf Jahren 16 000 Euro. Derzeit sind es knapp 24 000 Euro.

Nicht jede Blechkarosse wird eines Tages zum gefragten Oldtimer. Neben der obligatorischen guten Pflege müssen die Wagen möglichst viele Originalteile haben. Bei Modellen wie dem Mercedes Strich-Achter ist es für Fans wichtig, dass er flache Rückleuchten und dreieckige Ausstellfenster hat.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×