Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.04.2013

14:03 Uhr

Zweite Generation Nissan Leaf

Reichweite bleibt ein Problem

Etwas mehr Fahrspaß als der Vorgänger bietet die zweite Generation des Elektroautos Nissan Leaf, für die es nun drei Ausstattungsvarianten gibt. Und man kommt 25 Kilometer weiter als bisher mit einer Akkuladung.

Zweite Nissan-Leaf-Generation auf Testfahrt in Oslo. ampnet

Zweite Nissan-Leaf-Generation auf Testfahrt in Oslo.

Nein, dass in Oslo so viele Nissan Leaf herumfahren liegt nicht daran, dass der japanische Hersteller dort gerade die zweite Generation seines Elektroautos vorstellt. Es hat zum einen mit der norwegischen Politik zu tun – und zum anderen damit, dass der Leaf das erfolgreichste Elektroauto der Welt ist. Nicht trotzdem, sondern gerade deshalb hat Nissan über 100 Veränderungen und Verbesserungen an dem Fahrzeug vorgenommen.

Grundlage der neuen Modellgeneration sind nicht zuletzt Rückmeldungen der mittlerweile weltweit über 58.000 Leaf-Fahrer. 93 Prozent von ihnen sind zufrieden mit dem Auto, sagt Nissan. Kein anderes Modell der Marke kommt auf einen derart hohen Wert. Dennoch bleibt das Bessere der Feind des Guten. Die Liste der kleinen und weniger kleinen Eingriffe ist lang und reicht von verbesserten Telematikdiensten bis hin zur Integration der Ladeklappenentriegelung in den Fahrzeugschlüssel.



Äußerlich blieb der Nissan Leaf bis auf eine leicht aerodynamisch optimierte Front nahezu unverändert. Dennoch sank der – immer noch verbesserungswürdige – cW-Wert von 0,29 auf 0,28. Mehr hat sich innen getan. Der Wechselrichter, der den Gleichstrom der Batterie in Wechselstrom für den Elektromotor umwandelt, wanderte vom Koffer- in den Motorraum, was zu klassentypischen 370 Litern Gepäckraumvolumen führt (vorher 330 Liter).

Die auch vorher schon keineswegs zu knapp bemessene Beinfreiheit wuchs durch neue Frontsitze um 5,3 Zentimeter und die Füße passen nun unter die Vordersitze. Ein weiteres praktisches Detail ist beispielsweise eine kleine Leuchte hinter der Ladeklappe für den Stromkabelanschluss, der das Laden im Dunklen erleichtert. Zudem lässt sich das Ladekabel nun gegen Langfinger am Fahrzeug fest verriegeln.

Schnittmodell das neuen Nissan Leaf. ampnet

Schnittmodell das neuen Nissan Leaf.

Aber auch psychologische Aspekte flossen in die Überarbeitung mit ein. So gibt es mehr Außenfarben, eine größere Felgenauswahl und ein auf den europäischen Geschmack abgestimmtes schwarzes Interieur statt des bisherigen Grautons.

Gab es den Leaf bislang nur in einer Ausstattung, sind es nun derer drei. Das erlaubte zum einen, mit dem Visia den Basispreis auf unter 30.000 Euro zu drücken, zum anderen mit dem Tekna ein Topmodell mit Ledersitzen, Bose-Soundsystem, 360-Grad-Kamera für leichteres Rangieren und 17-Zoll-Leichtmetallfelgen zu schaffen. Dazwischen ist der Acenta angesiedelt, der in etwa dem bisherigen Niveau entspricht.

Elektro-Mobilität: Warum das E-Auto nicht zündet

Elektro-Mobilität

Warum das E-Auto nicht zündet

Wer einmal Elektroauto gefahren ist, möchte es immer wieder tun. Trotzdem elektrisieren die Stromer die Masse der Autokäufer nicht. Das ist auch eigentlich kein Wunder, ihre Probleme sind seit über 100 Jahren bekannt.

Doch auch technisch hat sich der Kompaktwagen natürlich weiterentwickelt. Die Norm-Reichweite stieg um fast 25 Kilometer auf nun 199 Kilometer. Der Energiebedarf der Klimaanlage, dem größten nicht-motorischen Energieverbraucher, konnte um 70 Prozent reduziert werden.

Neu an Bord ist auch der so genannte B-Mode, der die Bremsenergierückgewinnung optimiert, sobald der Fuß vom Gas genommen wird und sich beispielsweise gut bei Bergabfahrten nutzen lässt. Nach wie vor verfügt der Leaf auch über einen Eco-Modus, der die Leistung des Motors und der Klimaanlage etwas zurücknimmt. Er wird jetzt nicht mehr über einen Schalter in der Mittelkonsole, sondern direkt am Lenkrad aktiviert. 

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

23.04.2013, 14:25 Uhr

Und die deutschen diskutieren noch, daß das Elektroauto keine Zukunft hat.
Interessant ist die Klimaanlage. Und in Norwegen ist es kälter als bei uns. Ich hielt die Klimaanlage bei Elektrofahrzeugen immer für ein Problem in unseren Breiten.
Mit der Reichweite ist es alltagstauglich. Nur der Preis...

MaxMeier

24.04.2013, 19:47 Uhr

Statt in die EU einzutreten und das Geld an alle Läder zu verpulvern, wird in Nordwegen in die eigenen Bewohner investiert! So sollte das m.M. auch hier sein...

Sam

15.06.2013, 11:40 Uhr

Der Preis ist mehr als okay, lediglich die Reichweite (ich bräuchte knapp das doppelte) und die Tatsache, dass man die Schnelladestation in Deutschland nicht installieren darf, halten mich noch vom Kauf ab.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×