Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.01.2002

08:46 Uhr

Automobilwerte im Blick

Dax etwas leichter erwartet

Nach den Verlusten des Vortages und den schwachen US-Vorgaben dürften die deutschen Standardwerte nach Einschätzung von Börsianern am Freitag etwas schwächer in den Handel starten. Dabei würden erneut die Technologiewerte unter Druck stehen.

Quelle: Handelsblatt

Reuters FRANKFURT. Mit Gewinnen rechneten die Experten allerdings bei den Titeln von SAP . Die in den USA notierten SAP-Aktien hatten gegen Ende des dortigen Handels zugelegt. Im Blickpunkt stünden am Freitag zudem die Automobilwerte. Der US-Konzern Ford will nach Angaben von Gewerkschaften und aus Unternehmenskreisen am Freitag eine Reduzierung von Produktionskapazitäten und die Schließung von Werken bekannt geben.

Die Citibank berechnete den Deutschen Aktienindex (Dax) gegen 08.40 Uhr mit 5208 Punkten, nach einem Schluss von 5228,11 Zählern am Donnerstag. Das Handelshaus Lang & Schwarz sieht den Dax ebenfalls bei 5208 Punkten und die Deutsche Bank bei 5206 Stellen. Am Neuen Markt rechnen die drei Insitute mit einer wenig veränderten Eröffnung des Auswahlindexes Nemax50, nach einem Schluss am Donnerstag von 1246,65 Zählern.

Insgesamt rechnen die Börsianer mit einem richtungslosen Handel bei moderaten Umsätzen. Es fehlten die notwendigen Impulse. Außerdem werde der US-Notenbankpräsident Alan Greenspan am Abend (MEZ) eine Rede halten. Die Zurückhaltung der Anleger werde sich in Erwartung dieser Rede im Tagesverlauf voraussichtlich verstärken.

Ford will den Angaben zufolge seine weltweite Produktion um um eine Million Fahrzeuge reduzieren. Außerdem sei die Schließung von bis zu fünf US-Werken und demzufolge auch der Abbau von zahlreichen Arbeitsplätzen geplant. Der krisengeschüttelte Rüsselsheimer Autohersteller Opel wird nach Angaben aus Unternehmenskreisen vom Donnerstag für das abgelaufene Geschäftsjahr 2001 mit einem Minus von rund 670 Mill. Euro den höchsten Betriebsverlust seiner Firmengeschichte ausweisen. Am Donnerstag war zudem ein Entwurf der EU-Kommission bekannt geworden, der Autohändlern ermöglichen soll, ohne Ausnahmen Neuwagen verkaufen zu dürfen. Der Entwurf soll Ende des Monats offiziell vorgestellt werden. Vorbörslich tendierten die deutschen Automobilwerte schwächer.

Die SAP-Titel legten vorbörslich zu, während die anderen Technologiewerte im Dax nachgaben.

Die Zahlung von Syngenta an Bayer sei positiv, sagte ein Händler. Allerdings sei die Summe für Bayer-Maßstäbe nicht allzu hoch, daher sei nicht mit einem größeren Kurssprung zu rechnen. Syngenta zahlt Bayer nach eigenen Angaben zur Beilegung eines Patentstreites 120 Mill. $.

Einem Bericht der "Financial Times Deutschland" zufolge erwirtschaftete die Deutsche Telekom im Jahr 2001 einen Free-Cash-Flow von minus 2,0 Mrd. Euro. Für das Jahr 2002 rechne die Telekom sogar mit minus 2,7 Mrd. Euro. Die T-Aktie lag vorbörslich im Minus.

Am Neuen Markt legten die Papiere von IDS Scheer vorbörslich um knapp drei Prozent zu. Das Software- und Beratungsunternehmen hat nach vorläufigen Zahlen 2001 seinen Umsatz gesteigert, dabei jedoch voraussichtlich einen geringeren operativen Gewinn als im Vorjahr erzielt.

Die bevorstehende Bilanzsaison hatte an der Wall Street am Donnerstag nach Händlerangaben für Unsicherheit der Anleger gesorgt. Der Dow-Jones-Index verlor 0,26 % auf 10 067,86 Punkte, der Nasdaq-Index stieg dagegen 0,11 % auf 2047,24 Zähler.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×