Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.01.2003

08:13 Uhr

Reuters TOKIO. Händler erklärten den Kursrückgang unter anderem mit verstärkten Verkäufen von Aktienbeständen durch Banken. Kreditinstitute seien besonders darum bemüht, vor dem Ende des Geschäftsjahres im März das Risiko der Anfälligkeit durch starke Aktienmarkt-Schwankungen zu reduzieren, hiess es. Zudem habe auch der stärkere Yen und eine vorsichtigere Haltung der Marktteilnehmer gegenüber Technologiewerten auf den Markt gedrückt.

Der 225 führende Werte umfassende Nikkei-Index sank 0,67 Prozent oder 59,27 Zähler auf 8731,65 Punkte. Der breit gefasste Topix-Index verlor 0,47 Prozent oder 4,07 Zähler auf 862,71 Punkte.

"Die Schwäche in Autowerten und anderen Blue Chips deutet darauf hin, dass die Banken beginnen, ihre Aktienbestände auszuladen", sagte Masayoshi Yano von Tokai Tokyo Securities. "Und mit dem Ablauf der Frist für den Irak und vor der Veröffentlichung der Ergebnisse in der kommenden Woche ergeben sich kaum Anreize, noch vor dem Wochenende Aktien zu kaufen", führte Yano aus.

Am Montag müssen die UNO-Inspektoren ihren Waffenbericht über den Irak dem Sicherheitsrat der UNO übergeben. Dadurch könnte ein Krieg gegen Irak möglicherweise vermieden werden. Die Kriegsängste hätten inzwischen den Dollar aber weiter belastet, was zu Abgaben in den Exportwerten geführt habe. So büssten etwa Toyota Motor knapp zwei Prozent ein. Toyota gehören zu den Aktien, in denen die Banken über grössere Bestände verfügen.

Sony sanken gut ein Prozent. Der Elektronikgigant wird in der kommenden Woche den Bericht zum dritten Quartal veröffentlichen.

Zu den Verlierern gehörten auch Nintendo, die 1,4 Prozent auf 10.700 Yen fielen. In einem Interview mit Reuters hatte Nintendo-Präsident Saturo Iwata erklärt, die Spielkonsole GameCube, der Hoffnungsträger Nintendos, dürfte im laufenden Jahr die Ziele des Unternehmens um rund zehn Prozent verfehlen. Eine Handvoll Bankaktien hätten den Markt durch solide Gewinne gestützt. Die Titel von Mizuho Holdings, der nach Bilanzsumme weltgrössten Bank, legten gut zwei und UFJ Holdings gut vier Prozent zu.

Die Grossbanken haben in jüngster Zeit ihre Anstrengungen, die faulen Kredite rascher abzuschreiben, durch eine Stärkung ihrer Finanzlage vorangetrieben, was zu umfangreichen Deckungskäufen geführt hat.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×