Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.01.2001

10:58 Uhr

Banken und Automobilwerte tendierten schwächer.

Deutsche Aktien drehen ins Minus

Die deutschen Aktien sind am Dienstagvormittag in die Verlustzone geraten. Nach etwas mehr als einer Stunde hatte der Deutsche Aktienindex Dax seine Gewinne vom Vortag wieder eingebüßt und notierte 0,59 % leichter bei 6 484 Zähler.

dpa FRANKFURT. Ein süddeutscher Händler sprach von Gewinnmitnahmen bei geringen Volumen. Die Wachstumswerte am Neuen Markt standen deutlich unter Druck. Der NEMAX 50 stürzte um 3,74 % auf 2 502 Zähler, während der Nebenwerte-Index MDax 0,43 % auf 4 553 Punkte verlor.

Thyssen-Krupp lag bei den Standardwerten deutlich im Plus, nachdem sich Analysten der Deutschen Bank und der Schweizer UBS positiv zu den am Montag vorgelegten Zahlen geäußert hatten. Der Kurs stieg um 3,21 % auf 19,30 Euro.

Banken und Automobilwerte tendierten schwächer. So büßten Dresdner Bank mit minus 1,71 % auf 46,10 Euro die stärksten Verluste ein. Daimler-Chrysler begrenzten anfängliche Verluste auf ein Minus von 0,45 %. Die Aktie kostete zuletzt 44,50 Euro.

Eon begannen den Handelstag mit einem Plus von 0,66 % auf 60,70 Euro. Der Versorger verkauft seine Viag-Interkom-Anteile an British Telekom. Dem Konzern fließen dadurch 11,4 Mrd. Euro zu.

Karstadt-Quelle zeigten sich als zweitstärkster Wert mit einem Plus von 2,46 % auf 35.00 Euro. Der Einzelhandelskonzern wird Details zur Übernahme des französischen Modeversenders Afibel bekannt geben. Nach Angaben der französischen Börse hatte Karstadt-Quelle 49 Euro je Aktie geboten. Metro eröffneten 0,68 % fester bei 50,39 Euro.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×