Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.02.2001

12:14 Uhr

vwd DÜSSELDORF. Die Thyssen Krupp Stahl AG und das chinesische Stahlunternehmen ANSC Angang New Steel Co wollen in einem Joint Venture eine Feuerverzinkungsanlage bauen und betreiben. Entsprechende Vertragsentwürfe wurden am Donnerstag unterschrieben, wie die Thyssen Krupp bekannt gab. Endgültig sollen die Verträge erst nach weiteren Verhandlungen sowie der Genehmigung der zuständigen Behörden und Unternehmensgremien unterzeichnet werden. Die geplante Anlage - an der beide Partner je 50 Prozent halten wollen - soll mit einer Kapazität von 400 000 Jato in erster Linie die expandierende Automobilindustrie in China versorgen.

Als Standort ist den Angaben zufolge der Seehafen Dalian, 450 km nordöstlich von Peking vorgesehen. Der Vorstandsvorsitzende von Thyssen Krupp Stahl, Wolfgang Kohler, erklärte, das Joint Venture sei ein wichtiges Projekt in der Strategie seines Unternehmens, zusammen mit lokalen Stahlproduzenten weltweit Kunden aus der Automobilindustrie beliefern zu können.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×