Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.01.2001

20:08 Uhr

cbu MÜNCHEN. Die angeschlagene Medienfirma EM.TV & Merchandising AG will die Verhandlungen mit der Kirch-Gruppe jetzt schnell zum Erfolg führen. Wie EM.TV gestern im Anschluss an eine Aufsichtsratsitzung mitteilte, soll der geplante Einstieg der Kirch-Gruppe "möglichst bald zu einem Abschluss" gebracht werden. "Aufsichtsrat und Vorstand haben übereinstimmend Zuversicht zum Ausdruck gebracht, ein für das Unternehmen und die Aktionäre zukunftsweisendes Ergebnis zu erzielen", hieß es.

In den vergangenen Tagen war bekannt geworden, dass die Verhandlungen stocken. Insbesondere Nickolaus Becker, Chef des EM.TV-Aufsichtsrats, soll die Gespräche torpediert haben. Becker bleibt trotz der jüngsten Spekulationen um seine Ablösung weiter im Amt, teilte EM.TV mit. Die weiteren Verhandlungen würden aber nur zwischen EM.TV-Chef Thomas Haffa und Kirch-Vize Dieter Hahn geführt. Derzeit läuft die Sorgfältigkeitsprüfung ("Due diligence"). Kirch will sich an EM.TV beteiligen und mit Hilfe von Stimmrechtsübertragung auf eine Sperrminorität kommen. Die EM.TV-Aktie lag gestern im Plus.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×