Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.01.2001

10:53 Uhr

Beitrittsverhandlungen mit zwölf Ländern

Eichel: EU-Erweiterung bringt Wachstum und Arbeit

Die geplante Erweiterung der Europäischen Union wird sich nach den Worten von Bundesfinanzminister Hans Eichel positiv auf Wachstum und Beschäftigung auswirken.

Reuters BRÜSSEL. Dies gelte sowohl für die Beitrittskandidaten als auch die EU-Länder, sagte Eichel am Freitag bei einem Treffen der EU-Finanzminister in Brüssel. Für die Erweiterung dürften keine neuen Hürden aufgebaut werden, zugleich müssten die Kriterien für einen Beitritt zur EU aber strikt eingehalten werden. Die schwedische EU-Ratspräsidentschaft hat die Erweiterung zu einer ihrer Prioritäten für die kommenden sechs Monate erklärt.

Für den April plant die schwedische EU-Ratspräsidentschaft ein Treffen der EU-Finanzminister mit ihren Kollegen aus den Kandidatenländern. Die EU verhandelt derzeit mit zwölf Ländern aus dem Mittelmeerraum und Osteuropa über einen Beitritt. Der schwedische Ministerpräsident Göran Persson hatte erklärt, er hoffe bis zum Jahr 2004 auf die ersten Beitritte.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×