Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.05.2000

16:09 Uhr

Reuters MOSKAU. Bei einem Rebellenangriff in Tschetschenien sind Agenturberichten zufolge zwei hochrangige Beamte der russischen Verwaltung der Kaukasusrepublik getötet worden. Die Nachrichtenagentur Interfax meldete am Mittwoch unter Berufung auf das Pressebüro des russischen Verwaltungschefs Nikolai Koschman, dessen Stellvertreter Sergej Swerew sei mit seinem Wagen am Vorabend in einem Vorort Grosnys auf Minen aufgefahren und dabei umgekommen. Auch die mitfahrende Vizebürgermeisterin Grosnys, Nusreda Chabusejewa, sei dabei getötet worden. Der Bürgermeister der tschetschenischen Hauptstadt, Supjan Machtschajew, habe hingegen nur leichte Kopfverletzungen erlitten.

Der Wagen sei in dem südlichen Vorort Tschernoretschje auf zwei Minen aufgefahren und anschließend von einem nahe gelegenen Gebäude aus beschossen worden, meldete Interfax weiter. Eine offizielle Stellungnahme war zunächst nicht zu erhalten.

Russland führt seit acht Monaten Krieg in der Föderationsrepublik Tschetschenien, der sich nach offiziellen Angaben gegen islamische Rebellen richtet. Nach der Eroberung des nördlichen Flachlandes und Grosnys durch das russische Militär halten sich die Separatisten im gebirgigen Süden verschanzt, wo sie den russischen Truppen empfindliche Verluste zugefügt haben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×