Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.02.2001

18:57 Uhr

ap HAMBURG. Die Einzelhandelskette Edeka hat Meldungen dementiert, wonach ihr Konzernchef Hermann Ruetz die komplette Übernahme der AVA-Kette mit ihren Marktkauf-SB-Warenhäusern plant. Das Kölner Wirtschaftsmagazin "Capital" hatte am Dienstag berichtet, Ruetz wolle dem Aufsichtsrat vorschlagen, den AVA-Kleinaktionären ein Abfindungsangebot zu machen und bei institutionellen Anbieten 20 bis 30 % der Aktien einzusammeln. An der AVA hält Edeka laut "Capital" bereits seit Jahren 50 % minus einer Aktie.

So könnte Ruetz laut "Capital" den Umsatz des nach Metro und Rewe drittgrößten deutschen Handelskonzerns auf einen Schlag von 25 auf 30 Mrd. Euro steigern. Edeka-Sprecher Joachim Brozio bezeichnete die Meldung als "Quatsch". Sie entbehre jeder Grundlage.



Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×