Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.06.2000

09:49 Uhr

ap BERLIN. Aldi hat nach Informationen der "Welt" eine neue Runde im Preiskrieg im Einzelhandel eröffnet. Wie die Tageszeitung berichtete, hat Aldi dem US-Riesen Wal-Mart den Kampf angesagt und die Preise für eine Reihe von Artikeln um bis zu 25 % gesenkt. Auch der Konkurrent Lidl habe deutliche Abschläge vorgenommen. Auslöser sei das Mitte Mai von Wal-Mart in seinen rund 95 deutschen Märkten zunächst mit 80 Eigenmarken gestartete Smart-Programm mit Preisen unter Aldi-Niveau. Bald solle es 120 Artikel umfassen.

Die Smart-Preise von Wal-Mart beschäftigen laut "Welt" auch das Bundeskartellamt. Ein Sprecher der Behörde bestätigte dem Blatt, dass Vorermittlungen geführt werden. Sowohl im Lebensmittelhandel als auch bei Nahrungsmittelherstellern war der Verdacht laut geworden, dass die Smart-Preise von Wal-Mart zum Teil unter den Einstandspreisen liegen, zu denen der US-Händler seine Waren bezieht. Das sei nach deutschem Kartellrecht verboten. Ein Verfahren sei aber bislang nicht eingeleitet.

Ob die neuen Kampfpreise bei Aldi und Lidl - von denen einige zumindest niedriger sind als die Einstandspreise großer Wettbewerber wie Rewe und Metro - das Kartellamt ebenfalls auf den Plan rufen werden, konnte der Sprecher laut "Welt" noch nicht sagen.



Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×