Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.06.2000

13:33 Uhr

dpa WIEN. Die deutsche Postbank will laut österreichischen Medienberichten vom Montag die zur Privatisierung anstehende österreichische Postsparkasse (PSK) kaufen. Die Postbank dürfte gemeinsam mit dem Versicherer Hannover-Rück um die PSK mitbieten, hieß es. Auch die Hypo Vereinsbank wird demnach als Interessent gehandelt. Gerüchte, dass das bayerische Institut gemeinsam mit der Wiener Städtischen Versicherung die PSK erwerben und sie später als Sacheinlage in die Bank Austria einbringen könnte, ließen am Montag den Aktienkurs der Bank Austria deutlich steigen. Die Hypo Vereinsbank gilt als Kandidat für die Übernahme des größten österreichischen Geldinstitutes.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×