Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.01.2001

13:17 Uhr

Reuters FRANKFURT. Die überraschende Leitzinssenkung der US-Notenbank Federal Reserve hat am Donnerstag vormittag die Aktienkurse an den internationalen Börsen beflügelt. Besonders gefragt waren dabei Titel aus den Branchen Technologie, Medien und Telekommunikation ("TMT"-Werte), die in den vergangenen Monaten zum Teil starke Verluste verbucht hatten. Die Zinssenkung bedeute "Licht am Ende des Tunnels", sagte Christopher Conkey, Chief Investment Officer bei Evergreen Funds. Experten gehen davon aus, dass die US-Notenbank mit dem Zinsschritt eine abrupte Abkühlung der amerikanischen Konjunktur ("Hard Landing") verhindern will. Zahlreiche Marktteilnehmer zeigten sich unsicher darüber, ob die jüngste Börsen-Hausse der Beginn eines nachhaltigen Aufwärtstrends, oder nur ein kurzfristiges "Strohfeuer" ist.

Die amerikanischen Märkte hatten bereits am Mittwochabend unmittelbar nach der Fed-Entscheidung mit einem Kurssprung auf den Zinsschritt der Notenbank reagiert. Die Technologiebörse Nasdaq verzeichnete mit einem Aufschlag von mehr als 14 % den größten Tagesgewinn ihrer Geschichte. Der Dow Jones-Index für 30 führende Industriekonzerne stieg um 2,8 % auf 10 946 Zähler. Die Ängste vor einer "harten Landung" der US-Wirtschaft und vor schrumpfenden Unternehmensgewinnen hatte die weltweiten Börsen in den vergangenen Wochen immer stärker unter Druck gesetzt.

Auch die deutschen Märkte - die in Europa mithin die längsten Öffnungszeiten haben, und daher noch auf die gegen 19.00 Uhr MEZ bekannt gegebene Zinssenkung reagieren konnten - hatten nach zuvor schwacher Tendenz noch einen Endspurt hingelegt. Dementsprechend tendierte der Deutsche Aktienindex (Dax) am Donnerstag vormittag auch gegen den europäischen Trend unter anderem infolge von Gewinnmitnahme etwas leichter.

TMT-Werte gewinnen auch auf europäischen Börsen

An den großen europäischen Börsen stiegen die Aktienkurse am Donnerstag im frühen Handel mehrheitlich. Marktteilnehmern zufolge holten die meisten Märkte allerdings zunächst einmal die Aufwärtsbewegung der Wall Street vom Vorabend nach. Der Stoxx-Index für die 50 größten Aktienwerte in der Europäischen Union und der Schweiz legte um 1,9 % auf 4539 Punkte zu, der Euro-Stoxx für Blue-Chips aus der Euro-Zone gewann mehr als 2 % auf 4 761 Zähler. Bei beiden Barometern dominiertern auf der Gewinnerseite die TMT-Werte, während Titel der "traditionellen" Branchen abgaben. Die zuletzt schlechte Markt-Stimmung bei den Technologiewerten hatte Experten zufolge in den vergangenen Wochen verstärkt Kapital in so genannte defensive Papiere etwa der Konsum- und Pharmabranche oder auch der Schwerindustrie getrieben. Nun sei eine leichte Gegenbewegung zu beobachten, hieß es.

Stockholmer Börse hat größten Zuwachs

Mit knapp 6 % verzeichnete der OMX-Index der Stockholmer Börse das prozentual größte Plus unter den großen europäischen Indizes, der von zweistelligen Zuwachsraten der Schwergewichte Ericsson und Nokia getrieben wurde. Der Londoner FTSE-Index und der CAC-40 der Pariser Börse tendierte je rund 2 % fester. An der Börse in Madrid kletterten die Kurse um fast 3,7 %, der Mailänder MIB-30-Index gewann gut zwei Prozent. Der RTS-Index des Moskauer Aktienmarktes zeigte ein Plus von fast neun Prozent an. Gegen den Trend verlor lediglich der SMI-Index der Schweizer Börse. Händlern zufolge waren Verluste von jeweils knapp vier Prozent der beiden Börsenriesen Nestle und Novartis hierfür verantwortlich. Die beiden Papiere hatten in den vergangenen Wochen kräftig zugelegt.

HSI-Index und Straits-Times-Index springen in die Höhe

Mit Ausnahme der Tokioter Börse reagierten auch die asiatisch-pazifischen Märkte auf die Fed-Entscheidung mit kräftigen Kurssteigerungen. Der Hongkonger HSI-Index sprang um 4,6 % in die Höhe, der Straits-Times-Index des Aktienmarktes in Singapur stieg um mehr als 3 %. Die Börse in Sydney legte um 1,8 % zu. Vergleichbar mit der Entwicklung in Amerika und Europa rückten die Aktien der Technologiebranchen wieder stärker in den Mittelpunkt.

Lediglich der Nikkei-Index des größten asiatischen Aktienmarktes Tokio ging mit leichten Verlusten aus dem Handel. Der Markt hatte am Donnerstag erstmals im neuen Jahr geöffnet, und dies auch nur für einen halben Handelstag. Viele Anleger seien wegen der massiven Verluste der Tokioter Märkte im vergangenen Jahr vorsichtig, sagten Marktteilnehmer. Sie warteten ab, ob sich der Zinsschritt positiv auf die amerikanische und globale Wirtschaft auswirken werde. Das Kaufinteresse in Tokio konzentrierte sich den Aussagen der Händler zufolge auf einige ausgewählte Titel, die allerdings allesamt noch sehr deutlich unter ihren Vorjahres-Höchstständen tendierten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×