Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.01.2001

10:14 Uhr

dpa STUTTGART. In Baden-Württemberg darf künftig kein Tiermehl mehr an Wildtiere verfüttert werden. In Anlehnung an das Bundesgesetz, das schon seit Anfang Dezember 2000 die Verfütterung von Tiermehl an Nutztiere untersagt, hat Baden-Württembergs Landwirtschaftsministerin Gerdi Staiblin (CDU) eine entsprechende Rechtsverordnung nach dem Landesjagdgesetz vorbereitet.

Wie das Landwirtschaftsministerium am Donnerstag in Stuttgart mitteilte, soll die Bestimmung noch im Januar in Kraft treten. Die zuständigen Behörden seien unterrichtet. Staiblin hatte die Jäger bereits am 20. Dezember im Vorgriff auf die Verordnung dazu aufgefordert, auf tierisches Eiweiß bei der Wild-Fütterung zu verzichten. Tiermehl steht im Verdacht, den tödlichen Rinderwahnsinn BSE auszulösen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×