Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.04.2003

14:55 Uhr

Betriebsrat will sich an die Landesregierung wenden

Alstom will in Mannheim 700 Stellen streichen

Der Energie- und Transportkonzern Alstom will in Mannheim rund 700 Arbeitsplätze streichen. Dies teilte am Dienstag der Betriebsrat der Alstom Power AG in Mannheim mit. Damit fiele fast jeder dritte Arbeitsplatz des Unternehmens in der Stadt weg.

HB/dpa MANNHEIM. "Wir werden das nicht widerstandslos hinnehmen und uns auch an die Landesregierung wenden", sagte der Betriebsratssprecher Peter Schoder. Auch der Standort Bexbach im Saarland sei betroffen.

Die französische Konzernspitze habe den Betriebsrat bisher nicht in die Planungen eingeschaltet, kritisierte Schoder. Wegen dieses Verstoßes gegen die Informationspflicht des Unternehmens erwäge der Betriebsrat eine Klage. An diesem Mittwoch tagt in Mannheim der Aufsichtsrat von Alstom Power.

Am vergangenen Freitag hatte Alstom in Paris den Abbau von bis zu 3 000 Stellen in mehreren europäischen Ländern bekannt gegeben. Von der Umstrukturierung sei in erster Linie die Sparte der großen Gas- und Dampfturbinen (Power-Turbo-Systeme) betroffen. Begründet wurde dies mit einem Einbruch des Marktes für Gasturbinen und mit rückläufigen Bestellungen von Wärmekraftwerken. Angaben über einen Zeitplan gab es noch nicht.

Am Montag hatte der Siemens-Konzern mitgeteilt, dass er das Industrieturbinen-Geschäft von Alstom für 1,1 Mrd. Euro übernehme. Die Verträge seien inzwischen unterzeichnet. Die Kartellbehörden müssen der Akquisition aber noch zustimmen.

"Der Standort Deutschland ist unverhältnismäßig stark von dem Abbau betroffen", kritisierte Schoder. In der Schweiz etwa fielen zum Vergleich nur 450 der dortigen 2 975 Stellen weg. Die Alstom Power Generation AG in Mannheim kam im vergangenen Geschäftsjahr (bis 31. März) auf einen Umsatz von 813 Mill. Euro. "Der Standort hier schreibt schwarze Zahlen", sagte Schoder.

Der Alstom-Konzern wies im Geschäftsjahr 2001/2002 bei einem Umsatz von 23,45 Mrd. Euro einen Verlust von 139 Mill. aus nach 204 Mill. Euro Gewinn im Vorjahr.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×