Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.01.2001

16:09 Uhr

vwd DÜSSELDORF/WARSCHAU. Die Eon Energie AG will sich verstärkt in Polen engagieren und hat Bewerbungen bei anstehenden Privatisierungsvorhaben der Warschauer Regierung im Strom- und Gassektor angekündigt. Der Vorstandsvorsitzende der Münchener Eon-Tochter, Hans-Dieter Harig, sagte heute in der polnischen Hauptstadt, sein Unternehmen wolle sich unter anderem an der Ausschreibung für einen 20-Prozent-Anteil einer Gruppe von acht regionalen Stromversorgern beteiligen, die für Anfang März geplant ist. Die acht Unternehmen aus dem Nordwesten des Landes erwirtschaften rund 15 % des Umsatzes im polnischen Stromsektor.

Eon Energie erklärte, bei einer Veräußerung der regionalen Gesellschaften sei man auch bereit, "im angemessenen Umfang Kraftwerke mit zu übernehmen". Harig betonte, er wolle auch Bewerbungen bei der Privatisierung anderer Versorgungsunternehmen nicht ausschließen. So sei Eon daran interessiert, in den polnischen Gas-Markt einzusteigen und Anteile am staatlichen Erdgas-Monopolisten Polskie Gornictwo Naftowe i Gazownictwo zu übernehmen.

Eon Energie unterhält bereits seit Beginn der 90er Jahre eine enge Zusammenarbeit mit polnischen Versorgern im Rahmen einer Kooperation innerhalb der baltischen Länder (BALTREL). Die 1999 gegründete Eon Polska ist bislang vor allem mit Handels- und Vertriebsaktivitäten betraut. Mit ihren Partnern PSE und Kulczyk-Holding gründete Eon zudem die Polenergia, um verstärkt Strom aus Polen zu exportieren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×