Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.01.2001

14:17 Uhr

adx BERLIN. Bereits im Vorfeld der Veröffentlichung der Zahlen zum Geschäftsjahr 2000 setzte die Aktie der Deutschen Bank zu neuen Höhenflügen an. So legte der Kurs am Montag um rund 3,8 % zu und erreichte bei 104,73 Euro ein neues Allzeithoch. Technische Analysten räumen dem Papier nun sogar ein Potenzial bis zu 120 Euro ein. Am Donnerstag wird Vorstandssprecher Rolf Breuer die vorläufige Bilanz für das Jahr 2000 bekannt geben. Experten rechnen mit einem Rekordergebnis, das in erster Linie auf die 1999 übernommene profitable US Bankers Trust-Investmentbank zurückzuführen ist.

Mit rund 93.000 Mitarbeitern und einer Bilanzsumme von 840 Mrd. Euro (1.643 Mrd. Mark) ist die Deutsche Bank mit Sitz in Frankfurt am Main eines der weltweit größten Kreditinstitute. Im vergangenen Jahr erwirtschaftet die Bank einen Gewinn nach Steuern von 2,6 Mrd. Euro. Nach Expertenschätzungen kann beim Nachsteuergewinn für 2000 durchaus von einer Verdoppelung und somit von einem neuen Rekordergebnis ausgegangen werden.

So reichen die Schätzungen von 4,9 Mrd. Euro bis zu 5,4 Mrd. Euro. Neben der Bilanz werden Einzelheiten zur geplanten Umstrukturierung erwartet. So will die Deutsche Bank zum 1. Februar ihre bisher fünf Geschäftsfelder auf zwei Säulen verteilen. Der Bereich "Unternehmen & Institutionelle Kunden" soll künftig Firmenkundengeschäft, Investmentbanking und Immobiliengeschäft vereinen. Hier sieht die Deutsche Bank ihren Schwerpunkt.

Das Bankhaus Merck Finck & Co sieht die Deutsche Bank derzeit als "Market Performer". Besonders positiv sei das geplante künftige Angebot von An- und Verkaufskursen an den wichtigsten europäischen Finanzmärkten. Das Bankhaus Reuschel in München empfiehlt Anlegern das Papier zum "Kauf". "Die Neuorganisation des Geschäfts beurteile ich grundsätzlich positiv, doch bleibt abzuwarten, was die Deutsche Bank daraus macht", sagte Analyst Werner Braun.

Die Deutsche Bank habe mit einem starken Fokus auf das Investmentbanking das schwache vierte Quartal gemeistert. Daher halte er auch in Zukunft diese Strategie für aussichtsreich, betonte Braun. Beim Bankhaus M.M. Warburg und der Berenberg Bank wird die Deutsche Bank ebenfalls zum Kauf empfohlen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×