Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.01.2001

17:03 Uhr

Biotechnologiewerte stark unter Druck

Nemax 50 markiert neues Tief

Der Neue Markt hat seine Talfahrt fortgesetzt und rutschte am späten Nachmittag sogar deutlich unter 2 160 Punkte - ein neues 52-Wochen-Tief. Zwei Stunden vor Börsenschluss lag der NEMAX 50 immer noch mit 7,46 % auf 2 166 Punkte im Minus. Der alle Werte umfassende NEMAX All-Share verlor 4,99 % auf 2 263 Zähler.

dpa/rtr FRANKFURT "Das geht wohl noch weiter runter", sagte Thomas Randel, Händler bei Trinkaus & Burkhardt. Der Markt sei immer noch von großer Unsicherheit geprägt. Negativ wirke sich auch die erneut schwache Eröffnung der US-Technologiebörse NASDAQ aus, die ebenfalls deutlich im Minus stand.

Besonders unter Druck standen am Montag die Biotechnologiewerte. Der Nemax-Biotechindex lag am Nachmittag mit knapp zwölf Prozent deutlich stärker im Minus als der breite Markt. Diese Branche hat sich Händlern zufolge in den vergangenen Wochen im Vergleich zum Gesamtmarkt gut entwickelt und sei nun mit Verkäufen an der Reihe. Bei diesen Werten sei noch "Luft nach unten" drin, ergänzte ein Händler.

Spekulationen bei Matchnet Zu den großen Gewinnern gehörten die Papiere von OTI On-Track Innovations, die nach dem Erhalt eines Großauftrages um 17,02 % auf 4,4 Euro zulegten. Matchnet gewannen nach einer ähnlichen Bekanntmachung 8,49 % auf 1,15 Euro. In beiden Fällen verwiesen Händler auf die geringen Umsätze und machten vor allem spekulative Anleger für die Kurssprünge verantwortlich.

Auf der Verliererseite stand unter anderem das Biotechnologieunternehmen November, das ein Minus von 13,93 % auf 21 Euro verbuchte. Letsbuyit.com führten die Liste mit einem Minus von 27,5 % auf 66,44 Euro an. Das Schwergewicht ConSors verbilligte sich unterdessen um 7,14 % auf 38,90 Euro. Die Aktie war bereits am Freitag auf Grund von Gerüchten um eine bevorstehende Gewinnwarnung eingebrochen. Auf Anfrage bestätigte der Online-Broker erneut seine Veröffentlichung vom Freitag, derzufolge das Unternehmen hierfür keine Veranlassung sehe. Internetmediahouse rutschten unterdessen nach Aussage von Händlern ohne fundamentale Neuigkeiten um 16,92 % auf 3,24 Euro ab.



Zu den größten Verlierern im NEMAX 50 zählte die ACG AG mit einem Verlust von 20,26 % auf 27,51 Euro. Der Wiesbadener Vertreiber von Chipkarten und Informationssystemen hatte vergangene Woche erklärt, er werde seine Planzahlen für das Geschäftsjahr 2000 "voll erreichen". Marktgerüchte über angeblich noch kommende negative Nachrichten belasteten jedoch am Montag den Kurs erheblich.

Intershop im Plus Der "Prügelknabe" der vergangenen Woche, Intershop, lag dagegen mit 3,67 % auf 8,47 Euro im Plus. Nach dem Absturz sei eine Erholung um einige Prozent aber nichts Außergewöhnliches, meinte dazu eine Händlerin der Commerzbank. Während Intershop noch etwas Anlegervertrauen genoss, schien dies bei EM.TV nicht mehr der Fall zu sein. Der Wert büßte 7,20 % auf 4,64 Euro ein.

Die SAP SAP-Beratungstochter SI konnte nicht vom Höhenflug der Aktie des Walldorfer Softwareunternehmens profitieren. Die Aktie verbilligte sich um 0,33 % auf 15,05 Euro. SAP hatte am Morgen die vorläufigen Zahlen für das vierte Quartal 2000 veröffentlicht, die positiv ausgefallen waren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×