Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.01.2001

09:28 Uhr

dpa/afx KIEL. Die am Neuen Markt notierte fluxx.com AG hat zusätzliche Kredite in Höhe von 15 Mill. DM erhalten, um den Geschäftsbetrieb weiter aufrecht zu erhalten. Wie das Unternehmen am Mittwoch in Kiel mitteilte, habe der Altgesellschafter Norddeutsche Innovations- und Beteiligungsgesellschaft (NIB) die neue Kreditlinie bereit gestellt. Damit sei nach die Finanzierung des Unternehmens bis zum Erreichen der Gewinnschwelle gesichert, heißt es in der Mitteilung. Das Unternehmen wolle im zweiten Quartal 2002 profitabel werden, sagte ein Unternehmenssprecher am Montag.

Das Unternehmen ist im Juli des abgelaufenen Jahres in die Schlagzeile geraten, als es in einem Börsenbrief von Egbert Prior auf die so genannte "Todesliste" gesetzt wurde. In dieser errechnete Prior die so genannte Cash-burn-Rate, die das potenzielle Ende eines Unternehmens prognostiziert hatte. Fluxx.com sollte nach Angaben des Börsenbriefs bis Februar 2001 sein gesa mtes Kapital aufgebraucht haben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×