Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.01.2001

18:25 Uhr

Bisher bietet nur Sega Spiele über das Netz an

Am Internetzugang basteln alle Hersteller von Videospielkonsolen

Der Internetzugang ihrer Spielkonsolen ist für alle großen Hersteller ein wichtiges Thema. Sega hat den Anschluss an das weltweite Netz bereits. Die im vergangenen Jahr auf den Markt gekommene Konsole "Dreamcast" wurde von Anfang an mit Internet-Anschluss ausgeliefert.

gil DÜSSELDORF. Die im vergangenen Jahr auf den Markt gekommene Konsole "Dreamcast" wurde von Anfang an mit Internet-Anschluss ausgeliefert. Dies ermöglicht nicht nur Surfen via Fernsehschirm, Spiele lassen sich auch mit weit entfernten Gegnern austragen. Doch obwohl Segas Dreamcast durch die 128-Bit-Technologie bis vor kurzem die modernste Konsole war und als einzige Internetzugang bot, war sie am Markt wenig erfolgreich. Sega erreicht nur einen Marktanteil von rund 15 % und schreibt notorisch rote Zahlen. Der Internet-Zugang erwies sich nicht als das erhoffte Verkaufsargument.

"Nur 30 % der Käufer nutzen den Internet-Zugang", räumte Segas Deutschland-Chef Thomas Zeitner kürzlich ein. Die meisten Spieler ziehen den Netzzugang über den PC vor.

Sonys Playstation, obwohl mit veralteter 32-Bit-Technologie arbeitend, blieb bis zum Sommer mit rund 60 % Marktanteil der unangefochtene Spitzenreiter. Die neue Playstation 2, seit März in Japan und seit Herbst in USA und Europa auf dem Markt, ist mit 128-Bit-Prozessoren ausgerüstet und hat so technologisch aufgeschlossen. Ein Internetanschluss fehlt aber noch. Er ist vorbereitet, aber erst für das nächste Frühjahr angekündigt. Dann wird für Japan eine externe Box mit Festplatte und Breitbandzugang zum Internet und für Europa ein interner Nachrüstsatz angeboten werden. "Wir planen auf jeden Fall einen offenen Standard", hat Manfred Gerdes, Geschäftsführer der Sony Computer Entertainment Deutschland GmbH, vor kurzem bekräftigt.

Nintendo will seine derzeitige Videospiel-Konsole "Nintendo 64" Ende nächsten Jahres durch den "Gamecube" mit 128-Bit-Technologie ablösen. Eine Internetverbindung soll über Handy möglich werden. Die für Weihnachten 2001 angekündigte X-Box von Microsoft wird einen 100-MBit-Breitbandanschluss erhalten, um Online-Spiele zu ermöglich. Ein Internet-Browser ist zunächst nicht vorgesehen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×