Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.01.2003

12:50 Uhr

BKK sgewinnen kräftig dazu

Mitgliederflucht aus Großkassen hält an

Immer mehr Kassenmitglieder wandern von den Großkassen zu den billigeren Betriebskrankenkassen (BKK) ab. So gewannen die 255 BKK von Januar bis Dezember 2002 erneut 780 000 Mitglieder dazu. Dagegen verloren die teureren Orts- und Ersatzkassen weiter Beitragszahler.

HB/dpa BERLIN. Insgesamt zählten die gesetzlichen Kassen Ende Dezember fast 51,2 Mill. Mitglieder - das waren 226 000 mehr als noch im Januar 2002. Das geht aus neuen Zahlen der Krankenkassen hervor. Die Jahresvergleichszahlen für Januar 2003 lagen allerdings noch nicht vor.

Trotz der neuen Kündigungsfristen wuchs die Mitgliederzahl der BKK von Januar bis Ende Dezember 2002 um 8,9 % auf 9,7 Millionen. Seit 1995 haben die BKK ihren Marktanteil damit von 10,3 auf knapp 19 % fast verdoppelt. Dagegen büßten die Ortskrankenkassen von Dezember bis Januar 2002 erneut fast 183 000 Beitragszahler ein. Mit insgesamt knapp 19 Mill. Mitgliedern - das entspricht rund 37 % aller Kassenmitglieder - blieben sie aber Marktführer.

Die größten Verluste mussten die Ersatzkassen hinnehmen. Die Mitgliederzahl von Barmer, DAK, TK und anderen sank um rund 385 000 auf noch knapp 17,6 Millionen. Dennoch behaupteten sie Platz zwei unter den Krankenkassen.

Hauptgrund für die anhaltende Flucht aus den Großkassen dürften die Beitragssätze sein. Die BKK haben trotz steigender Zahlungen in den Finanzausgleich der Kassen im Schnitt günstigere Beiträge. So liegt der durchschnittliche Beitragssatz der BKK bei 13,6 %, der Durchschnittsbeitrag aller anderen Kassen dagegen bei 14,5 %.

Die Mitgliederflucht aus den teureren Großkassen hält damit seit Einführung der Wahlfreiheit 1996 an. Die neuen Kündigungsfristen haben diesen Trend offenbar zwar gebremst, aber nicht gestoppt. So dürfen Kassenversicherte seit Anfang 2002 jederzeit ihre Krankenkasse kündigen. Sie sind aber 18 Monate an die neue Kasse gebunden - es sei denn, diese erhöht die Beiträge.

Zuvor durften Pflichtversicherte nur einmal im Jahr zum Stichtag 30. September ihrer Kasse kündigen. Dies hatte regelmäßig zu einer Kündigungswelle geführt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×