Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.02.2001

08:37 Uhr

dpa TOKIO. Die asiatische Leitbörse in Tokio hat am Freitag deutliche Gewinne verbucht. Der Nikkei-Index für 225 führende Werte stieg um 284,60 Punkte oder 2,2 % und notierte bei Handelsschluss mit 13 422,83 Punkten. Zuvor hatten die Regierungsparteien einen Maßnahmenpaket zur Förderung des Aktienhandels bekannt gegeben.

In den letzten Handelsminuten hätten die Kurse Auftrieb durch einen Pressebericht erhalten, wonach der währungspolitische Ausschuss der japanische Notenbank auf seiner Sitzung am heutigen Freitag den Diskontsatz in Japan von 0,500% auf 0,375% senken wolle.

Nach Handelsende erklärte denn auch die Bank of Japan (BoJ), ihren Diskontsatz abzusenken - allerdings von bisher 0,50% auf 0,35%. Die Senkung solle ab dem 13. Februar gelten, hieß es. Zudem beschloss der währungspolitische Ausschuss der BoJ per Mehrheitsentscheid, den Tagesgeldsatz bis zur nächsten Sitzung unverändert bei 0,25% zu belassen. Noch vor Ende März will die Notenbank zudem einen neuen Finanzierungsmodus für die Geschäftsbanken einführen.

Auch Zugewinne bei Matushita Communications hätten die Kurse in positives Terrain gezogen, obgleich die Aktien am Nachmittag wieder in die Verlustzone gerutscht seien, sagten Marktteilnehmer. Am Donnerstag hatte der Titel Verluste hinnehmen müssen und trug laut Experten zum schwachen Schlussstand des Nikkei-Index bei. Matushita Communications sanken am Freitag schließlich um 1.070 Yen auf 10.420 Yen. Für die Kursabschläge bei Matushita Communications im Schlusshandel machte Masafumi Okamoto, Händler bei Jyujiya Securities, Sorgen über die Geschäftsaussichten des Unternehmens verantwortlich.

Titel von Mikrochip-Herstellern schlossen uneinheitlich: Toshiba kletterten um 1 Yen auf 709 Yen, NEC legten 10 Yen auf 2.130 Yen zu, während Fujitsu 5 Yen auf 1.783 Yen verloren. Er rechne nicht damit, dass die geplante Produktionsausweitung für Rambus DRAM-Speicher die Gewinnsituation der Chiphersteller dramatisch verbessern werde, sagte Okamoto.

Mizuho Holdings verteuerten sich um 31.000 Yen auf 626.000 Yen, Bank of Tokyo Mitsubishi stiegen um 63 Yen auf 1.066 Yen und Sumitomo Bank legten 28 Yen auf 1.107 Yen zu. Auch TDK standen auf der Gewinnerseite, obwohl der Konzern am Vortag seine Gewinnerwartungen reduziert hatte. Es sehe so aus, als ob die Aktie nun wieder gefragt sei, nachdem die Zeitung "Nihon Keizai Shimbun" geschrieben habe, dass die jüngste Gewinnreduzierung am Markt bereits eingepreist sei, meinte Okamoto.

Am Donnerstag hatte der Nikkei zeitweise unter der Marke von 13 000 gelegen, dem tiefsten Stand seit 28 Monaten. Am Montag werden die Finanzmärkte in Japan wegen eines Feiertags geschlossen bleiben.

Der $ gewann gegenüber der japanischen Währung leicht hinzu und notierte um 15.00 Uhr Ortszeit mit 116,66-69 Yen. Am Donnerstag zur selben Zeit hatte die US-Währung in Tokio noch 116,24-27 Yen gekostet.

Dagegen notierte der Euro in Fernost schwächer. Die Gemeinschaftswährung kostete in Tokio 0,9190-0,9200 $ nach 0,9280-90 $ am Donnerstag zur selben Zeit.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×