Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.01.2002

19:15 Uhr

Handelsblatt

Börse prüft Lösungsangebot für bankinternen Aktienhandel

Die Deutsche Börse AG prüft nach Angaben eines Sprechers, wie eine Lösung für den zunehmenden Aktienhandel innerhalb von Banken im Börsenumfeld aussehen könnte. Die Banken seien sehr an der sogenannten Internalisierung interessiert und die Börse prüfe daher, wie sich dies im börslichen Umfeld darstellen ließe, sagte ein Sprecher der Börse am Montag.

Quelle: Handelsblatt

Reuters FRANKFURT. Beim Wertpapierhandel innerhalb eines Geldinstituts wickeln Banken bislang Kauf- oder Verkaufsaufträge des Kunden auf eigene Rechnung ab, ohne die Order über ein Börsensystem zu schleusen. Bei der Abrechnung dieser Aufträge über eigene Computersysteme verdienen die Banken unter anderem am Unterschied zwischen dem Kauf- und dem Verkaufkurs, zahlen aber auch die Investitionen und den Unterhalt für die notwendigen IT-Systeme.

In Bankenkreisen hieß es zu den Überlegungen der Börse, man rechne damit, dass ein entsprechendes Angebot an die Banken das elektronische Handelssystem Xetra einbeziehen würde. Der Sprecher der Börse machte keine Angaben darüber, bis wann sein Haus die Prüfung abgeschlossen haben will.

Analysten werteten den Vorstoß der Börse, über den bereits in der Vorwoche in Medien spekuliert worden war, als positiv für das Unternehmen. Es würde in die Strategie der Deutschen Börse passen, den Banken ein Angebot zur Abwicklung der internalisierten Orderabwicklung zu unterbreiten, sagte Heiko Frantzen, Analyst beim Bankhaus Sal. Oppenheim. So würde die Börse weiteren Umsatz mit ihren elektronischen Systemen generieren, ohne dabei die Fixkosten übermäßig steigern zu müssen. Die Banken könnten im Gegenzug möglicherweise Kosten einsparen. "Es ist nur die Frage, wie man dies gestaltet, ohne sich selbst die Butter vom Brot zu nehmen."

Die im Mdax notierten Aktien der Deutschen Börse lagen am Montagnachmittag in einem schwachen Marktumfeld mit 0,86 Prozent im Minus bei 43,62 Euro. Die Papiere waren vor knapp einem Jahr zu splittbereingt 33,5 Euro an den Markt gebracht worden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×