Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.08.2000

19:23 Uhr

Börsengang der Bank 24 steht nicht unmittelbar bevor

Deutsche Bank AG hält an Plänen für Börsengang ihrer Tochter Bank 24 fest

Im Gespräch mit Analysten schloss Breuer dagegen einen Börsengang des geplanten europaweiten Online-Brokers Brokerage 24 aus.

dpa-AFX FRANKFURT/MAIN Die Deutsche Bank AG hält an ihren Plänen für einen Börsengang ihrer Privatkunden Bank-Tochter 24 fest. Dieser Schritt stehe allerdings nicht unmittelbar bevor, erklärte der Deutsche-Bank-Chef Rolf Breuer am Donnerstag in Frankfurt. Ein Börsengang komme erst nach Abschluss der geplanten Umstrukturierung in Frage.

Im Gespräch mit Analysten schloss Breuer dagegen einen Börsengang des geplanten europaweiten Online-Brokers Brokerage 24 aus. Es gebe keinen Grund dafür, sich auf diese Weise Kapital zu verschaffen. Die Deutsche Bank besitze ausreichende Finanzmittel. Nach den Worten Breuers will die Deutsche Bank im US-Geschäft zulegen. Durch die Übernahme des Bankers Trust habe sich der Anteil der direkt in den USA getätigten Geschäfte bereits auf 40% verdoppelt, liege jedoch noch unter den 60% des Marktdurchschnitts.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×