Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.05.2000

15:34 Uhr

vwd HAMBURG. Die FinanzScout24 AG, Hamburg, will in 18 Monaten an den Neuen Markt der Frankfurter Wertpapierbörse gehen. Der Internetdienstleister startet am 1. März sein Finanzportal und sucht in Sekundenschnelle nach der jeweils besten Versicherungsleistung, sagte eine Sprecherin des Unternehmens am Donnerstag. Im Angebot befänden sich 10 000 Tarifvarianten der verschiedenen Versicherungssparten für den deutschen Markt. Im zweiten Schritt will FinanzScout24 Baufinanzierungen anbieten und danach Investmentfondssvergleiche per Internet ermöglichen. Eine Expansion auf europäischer Ebene ist zudem vorgesehen.



FinanzScout24 AG ist eine Tochter der Scout24 Holding AG, Baar, zu der auch AutoScout24 und ImmobilienScout24 gehören. Vorstände des Hamburger Unternehmens sind Ulrich Iven und Ulrich Korff. Im Aufsichtsrat sitzen Elmar Helten, Henner Schierenbeck, Joachim Schoss, Michael Krzanowski, Toni Callabretti und Hugo Truetsch. Von den Versicherungsgebern erhält das am 16. Dezember 1999 gegründete Unternehmen Provisionen für vermittelte Verträge. Am 1. März präsentiert FinanzScout24 sein Serviceangebot in Hamburg.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×