Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.01.2001

11:45 Uhr

dpa OSNABRÜCK. Die Sunburst Merchandising AG (Osnabrück) hält trotz des schwierigen Umfelds am Neuen Markt und des abgesackten Börsenkurses an ihren Gewinn- und Umsatzprognosen für das abgelaufene Jahr fest. Mit 67 Mill. Euro (131 Mio DM) Umsatz werde die ursprüngliche Erwartung von 61 Mill. Euro sogar noch übertroffen, teilte das Unternehmen am Montag in Osnabrück mit. Auch das prognostizierte Vorsteuerergebnis von 6,2 Mill. Euro werde vermutlich übertroffen, sagte Firmensprecher Christian Kröger.

Es sei am Neuen Markt eine überaus schlechte Stimmung erzeugt worden, die auch den Börsenkurs der Sunburst AG mit in die Tiefe gezogen habe, sagte Kröger. Von 106 Euro rutschten die Papiere des Osnabrücker Merchandising Unternehmens in Jahresfrist unter 14 Euro. "Die Bären haben Oberhand", urteilte Kröger. "Es ist Panik ausgebrochen."

Gewinnsteigerung erwartet

Im Innern des Unternehmens sehe es ungeachtet dessen weiterhin positiv aus. "Man darf nicht alle Unternehmen am Neuen Markt über einen Kamm scheren", sagte Kröger. Die Gewinne für das nächste Jahr würden deutlich über den Werten des Jahres 2000 liegen, obwohl mit der Übernahme von Lizenzrechten für die Fußball-Europameisterschaft im vergangenen Jahre Sondereffekte in Höhe von rund 30 Mill. Euro Umsatz erzielt worden seien. Genaue Prognosen für 2001 will das Unternehmen noch im Januar abgeben.

Die Sunburst AG, die rund 330 Mitarbeiter beschäftigt, handelt mit Lizenzprodukten in den Bereichen, Kino, Fernsehen, Musik und Sport. So erwarb des Unternehmen die Vermarktungsrechte an der Fußball-EM in Frankreich, am Münchner Oktoberfest, an der Berliner Love-Parade oder an Comic-Figuren wie den "Simpsons".

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×