Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.01.2002

17:37 Uhr

Handelsblatt

Briefmarken ohne Zacken

Anstatt Wertmarken aufzukleben oder Umschläge durch sperrige Maschinen zu jagen, bedruckt der PC auf Knopfdruck Kuverts oder Anschreiben mit einer virtuellen Briefmarke.

Sperrige Frankiermaschinen wird man wohl schon bald nur noch im Museum bestaunen können. Denn die Deutsche Post läutet das Zeitalter der elektronischen Briefmarke ein: Anstatt Wertmarken aufzukleben oder Umschläge durch sperrige Maschinen zu jagen, bedruckt der PC auf Knopfdruck Kuverts oder Anschreiben mit einer virtuellen Briefmarke.

Technisch ist das ein komplexer Barcode, der von der komfortablen Spezialsoftware im Handumdrehen erzeugt wird. Wer sich für den neuen Service interessiert, findet unter www.stampit.de die nötigen Informationen. Die Anmeldung kostet 83,50 Euro (163,31 Mark). Nach einem halben Jahr werden monatlich 2,30 Euro Grundgebühr fällig. Natürlich zusätzlich zu den üblichen Portokosten.

Jörg Schieb

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×