Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.04.2003

08:29 Uhr

Broker kauften Aktien kurz vor dem Kriegsausbruch

Börsenhändler haben das beste Gespür für Kaufkurse

VonFelix Pieplow

Börsenhändler in New York haben ein Händchen für Tiefstkurse. Ungeachtet der Aussagen vieler Analysten, die vor dem Krieg vor Aktienanlagen warnten, hat es die zahlenmäßig relativ kleine Gruppe der New Yorker Börsenhändler verstanden, in den Tagen unmittelbar vor Kriegsausbruch Aktien zu kaufen. Das zeigen Statistiken der New York Stock Exchange - der Börse New York.

DARMSTADT. Die als "Kulisse" bekannte Gruppe hat somit Tiefstkurse im Dow-Jones-Index und dem marktbreiten S&P-500-Index nahezu punktgenau abgepasst und bewiesen, dass sie eine Nase für schnelle Kursanstiege hat. Inzwischen notieren die Indizes gut 10 % höher als noch vor vier Wochen.

Der Grund für diesen guten Riecher der Händler ist in der Schlüsselstellung zu suchen, die die Kulisse am Ende des langen Wegs zwischen der Erteilung von Orders und deren Ausführung einnimmt. Der ständige Einblick ins Orderbuch und der direkte Draht zu den Anlegern sind offenbar so informativ, dass eine panikartige Stimmung von ihr sehr zeitnah erkannt und zum Aktienkauf genutzt wird. Auch in früheren Börsenphasen kauften und verkauften die Händler meistens zum richtigen Zeitpunkt. Zwar wurde in der Vergangenheit nicht bei jedem Tiefpunkt investiert. Dennoch war auf das Urteil der Börsenhändler Verlass, wenn sie plötzlich und heftig investierten. Zuletzt hatten sie zu den Tiefs Ende Juli und Anfang Oktober Aktien gekauft.

Andere Anlegergruppen sind weniger erfolgreich im Market-Timing. Dazu zählen etwa deutsche Versicherungen, die nach Angaben der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht allein im ersten Quartal dieses Jahres ihre Aktienquote von 12 % auf unter 5 % verringerten.

Hedge-Funds und institutionelle Anleger beiderseits des Atlantiks haben ihre Baisse-Positionen seit Kriegsausbruch verringert, weiten diese seit einigen Tagen aber wieder aus. Das geht aus Statistiken des US-Finanzdienstleisters ISI-Group hervor.

Felix Pieplow ist Finanzmarkt- und Wirtschaftsanalyst, Darmstadt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×