Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.01.2003

15:08 Uhr

Bund bleibt bei seinen Mittelzusagen

Schröder stellt bayerischen Transrapid in Frage

Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) hat sich zurückhaltend zur Realisierung des Transrapid- Projekts in Bayern geäußert.

Reuters BERLIN. Schröder sagte dem Fernsehsender N24 am Freitag in Berlin, zunächst werde das Metrorapid-Projekt in Nordrhein-Westfalen umgesetzt, da dafür die Planungen schon weiter vorangeschritten seien als für das bayerische Vorhaben. Es gelte das Prinzip: "Wer zuerst kommt, mahlt zuerst. (...) Und dann wird man sehen, ob es möglich bleibt, das zweite auch zu realisieren."

Er gehe aber davon aus, dass die beteiligten Ministerien zu einer sinnvollen Finanzierung "wenn möglich beider Projekte" kämen. Der Transrapid sei ein volkswirtschaftlich wichtiges Projekt. "Ich möchte schon, dass der Transrapid als Metrorapid im Ruhrgebiet und wenn irgend möglich auch zwischen dem Flughafen München und der Stadt verkehrt", sagte der Kanzler.

Nach bisheriger Planung will der Bund den Metrorapid im Ruhrgebiet mit 1,75 Mrd. ? und den Flughafenzubringer in München mit 550 Mill. ? unterstützen. Schröder sagte, die Bundesregierung werde nicht mehr Geld zur Verfügung stellen als bislang geplant: "Mehr als die 2,3 Mrd. hat der Finanzminister einfach nicht."

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×