Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.04.2003

10:17 Uhr

Bundeskartellamt muss noch genehmigen

Telecolumbus an BC Partners verkauft

Die Deutsche Bank verkauft ihre TV-Kabel-Tochter Telecolumbus für 510 Millionen Euro an ein Konsortium unter der Führung der Investmentgesellschaft BC Partners.

Reuters LONDON. Die Transaktion müsse unter anderem vom Bundeskartellamt genehmigt werden, teilten beide Parteien am Mittwoch in einer gemeinsamen Pressemitteilung mit. Telecolombus erreicht bundesweit mehr als 2,3 Millionen Endverbraucher über direkte Kabel-Hausanschlüsse, während andere Kabelnetzbetreiber lediglich für den Transport bis zu den Hausanschlüssen zuständig sind. Im vergangenen Jahr verbuchte das Unternehmen einen Umsatz von 235 Millionen Euro. "Wir schätzen den stabilen und defensiven Charakter des Geschäftsmodells von Telecolumbus und seine führende Position", erklärte Raymond Svider, Partner bei BC.

Die Deutsche Bank hatte Telecolumbus 1999 für rund 720 Millionen Euro erworben und den Wertansatz in ihren Büchern auf etwa 520 Millionen Euro abgeschrieben. Im vergangenen Jahr scheiterte der Verkauf an das US-Unternehmen Liberty Media am Einspruch der deutschen Kartellbehörden.

Zuletzt war neben BC Partners noch die Investmentgesellschaft Apollo Management im Rennen um den vor allem in Nordrhein-Westfalen starken Kabelbetreiber Telecolumbus gewesen. Apollo kontrolliert bereits den Kabelnetzbetreiber iesy in Hessen und wollte diesen mit Telecolumbus zusammenführen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×