Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.01.2001

15:24 Uhr

Bundesweit 19 Tiere betroffen

Drei neue BSE-Fälle in Deutschland

Die Zahl der BSE-Fälle in Deutschland ist innerhalb eines Tages um drei auf 19 gestiegen. In Bayern, Baden-Württemberg und erstmals auch in Sachsen-Anhalt bestätigte sich der Seuchenverdacht bei jeweils einem Rind. Damit gibt es inzwischen acht Fälle in Bayern, jeweils drei in Baden-Württemberg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein und jeweils einen in Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt.

dpa BERLIN. In Sachsen-Anhalt bestätigte sich der BSE-Verdacht bei einem Rind aus einer Herde mit rund 1 000 Tieren in Mücheln bei Merseburg. Das ist der größte bislang von einem BSE-Fall betroffene Rinderbestand in Deutschland. In der Bundesrepublik wurden nach BSE-Fällen seit Ende November 2000 insgesamt bereits rund 1 900 Tiere getötet.

In Baden-Württemberg bestätigte sich der BSE-Verdacht bei einem fünf Jahre alten Rind in Gomadingen im Kreis Reutlingen. Das Tier war am 12. Januar getötet worden, weil es lahmte. Bei dem neuen Fall aus Bayern handelt es sich um ein Rind aus Altomünster im Landkreis Dachau. Im Freistaat stehen noch zwei weitere Tiere unter BSE- Verdacht.

In Schleswig-Holstein wurde am Mittwoch ein weiterer BSE- Verdachtsfall gemeldet. Nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums kommt das 1996 geborene Tier aus einem Bestand im Kreis Dithmarschen mit 351 Rindern. Das Tier hatte sich nach einer Zwillingsgeburt nicht wieder erholt. Einen weiteren Verdachtsfall gibt es in Sachsen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×