Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.01.2002

08:32 Uhr

Buschbrände wüten weiter

7000 Australier verbringen Nacht am Strand

Auf der Flucht vor den verheerenden Buschbränden im Süden Australiens haben rund 7000 Menschen die Nacht zum Donnerstag am Strand verbracht. Die Anwohner und Urlauber im Urlaubsort Sussex Inlet 150 Kilometer südlich von Sydney übernachteten auf Parkplätzen, in Zelten oder Sporteinrichtungen.

Foto: ap Handelsblatt

Foto: ap

afp SYDNEY. Nach Angaben eines Feuerwehrsprechers könnten die Flammen in den nächsten Stunden die Küste erreichen. Ein Schiff der Marine liege vor der Küste für eine mögliche Massenevakuierung bereit. Die Flammen hatten den Urlaubsort am Mittwochnachmittag erreicht und mindestens zwölf Häuser zerstört.

Aus den Bergen der Blue Mountains westlich von Sydney retteten Hubschrauber mehrere in den Flammen eingeschlossene Feuerwehrleute. Heftige Winde hätten das Feuer erneut angefacht und die Brandschützer in große Gefahr gebracht, sagte der Feuerwehrsprecher. In dem Gebiet seien 300 Feuerwehrleute und Hubschrauber im Einsatz, um Häuser vor den Flammen zu schützen. Auch das berühmte Weinanbaugebiet Hunter Valley war von den Buschbränden betroffen.

Nach Angaben der Polizei wurde die Hälfte der Brände von Brandstiftern gelegt. Die Polizei nahm 21 Menschen fest, unter ihnen mehrere Jugendliche. Bislang wurden durch die Brände in der Umgebung von Sydney 300 000 Hektar Buschland und 150 Häuser zerstört. Nationalparks wurden verwüstet, tausende Schafe und andere Tiere verendeten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×