Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.01.2001

21:07 Uhr

Handelsblatt

Charles Schwab: Drastische Kostensenkungen

VonWALL STREET CORRESPONDENTS

Die Korrektur an der Wall Street scheint auch den weltgrößten Onlinebroker hart zu treffen. Laut der Nachrichtenagentur Dow Jones plant Schwab eine Reihe von drastischen Kosteneinsparungen.

Die Spekulation, dass die Büros jeweils freitags geschlossen werden sollen, wurden von dem Unternehmen dementiert. Man habe Angestellten, die keine Schlüsselpositionen oder Kundenkontakt halten, nahe gelegt, im kommenden Monat drei Arbeitstage unbezahlten Urlaub zu nehmen, um die Kosten zu reduzieren. Wie viele Mitarbeiter betroffen sind, teilte der Onlinebroker nicht mit. Laut Spekulationen könnten 15.000 der insgesamt 18.000 Mitarbeiter betroffen sein. Ende Dezember hatte Schwab die Gehaltszahlungen an die Vorstände, Charles Schwab und David Pottruck, halbiert.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×