Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.07.2000

10:25 Uhr

adx DÜSSELDORF. Das Bankhaus HSBC Trinkaus&Burkhardt sieht die Aktie des Wiesbadener Chipbrokers ACG nach wie vor als klaren Kauf mit einem Kursziel von 360 Euro. "Die Übernahme der profitablen dänischen Logos Smart Card ist grundsätzlich positiv, darf allerdings auch nicht überbewertet werden, da sie zum 2000er Umsatz nach unseren Schätzungen lediglich 0,8 % beitragen wird", sagte Analyst Thomas Becker. Entscheidender sei, dass ACG auf diese Weise versuche, die gesamte Wertschöpfungskette im Bereich der SIM-Karten für GSM-Mobiltelefone konsequent abzudecken.

Nach der Beteiligung an dem Paderborner SIM-Karten- und Software-Hersteller Bluefish Technologies habe ACG nun ein Unternehmen übernommen, dass die Software für eben diese SIM-Chips herstelle. Insgesamt bewertet der Experte die Zukunft des Unternehmens positiv, da der Smart-Card-Markt neben dem Chipbrokermarkt noch über weitere Wachstumsmöglichkeiten verfüge. "Die Verwendung von Chipkarten befindet sich noch im Anfangsstadium und wird in Zukunft speziell in den USA enorm zunehmen", erläuterte Becker. Die Schätzungen des Gewinns je Aktie liegen für 2000 bei 2,83 DM und für 2001 bei 5,92 DM. rab/mbr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×