Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.01.2001

15:09 Uhr

Chiphersteller Elmos und Infineon

WestLB empfiehlt defensives Technologie-Portfolio für 2001

Die Düsseldorfer Banker erwarten zwar, dass sich die US-Technologiebörse Nasdaq nach der Leitzinssenkung wieder beruhigen werde, mit einem nachhaltig stabilen Marktklima könne aber erst im zweiten Quartal 2001 gerechnet werden, hieß es in einer am Freitag in Düsseldorf vorgelegten Studie.

dpa-afx FRANKFURT. Die Technologie-Analysten der WestLB Panmure entschieden sich für die Werte Articon-Integralis, Elmos, Pandatel, SHS Informationssysteme, Telesens, Alcatel, Infineon, Marconi, Siemens, Software AG, Axon und Anite.

Articon-Integralis sei der größte europäische Anbieter von individuellen Sicherheitslösungen und habe einige überlegene Produkte im Programm. Zu den Kunden gehörten zwei Drittel der Dax 30- und die Hälfte der FTSE 100-Unternehmen.

Die Elmos Semiconductor sei einer der führenden europäischen Hersteller anwendungsspezifisch integrierter Schaltungen (ASICs) für die Automobilbranche mit Bruttomargen von mehr als 50 %. Zudem habe das Unternehmen mitgeteilt, in den Telekommunikationsbereich vorstoßen zu wollen.

Der Anbieter von Hochgeschwindigkeits-Übertragungstechnologie auf Glasfaser- und Kupferbasis, Pandatel, wird nach Schätzungen der WestLB Panmure in diesem Jahr um rund 53 % und im kommenden Jahr um rund 40 % wachsen. Zudem sei das Unternehmen eines der wenigen am Neuen Markt mit hoher Rentabilität.

Seit dem Börsengang im vergangenen Jahr habe die SHS Informationssysteme AG erfolgreich verschiedene Unternehmen in Frankreich und Spanien zugekauft. SHS sei zu einer festen Größe im Telekommunikations- und E-Commerce-Sektor geworden und könnte zu den Hauptnutznießern der Einführung von WAP/GPRS und UMTS zählen. Die TelesensKSCL AG, ein Anbieter von Billig-Lösungen für Carrier, wird von den Analysten als unterbewertet angesehen. Durch die Übernahme von KSCL habe sich Telesens einen Vorsprung auf dem Markt für UMTS-Billing verschafft.

Empfohlen wird auch der französische Telekomausrüster Alcatel. Die operativen Margen des Unternehmens haben sich nach Meinung der Experten in den vergangenen Jahren spürbar verbessert und dieser Trend setze sich fort. Triebfedern für künftiges Wachstum seien Lösungen für Breitbandzugang mit 50 % Zuwachs, optische Übertragungstechnik mit 35 % sowie E-Business-Lösungen mit ebenfalls 35 %.

Infineon, einer der weltweit größten Halbleiterhersteller, könne von einer ungebrochenen Nachfrage nach Chips profitieren. Infineon sei bereits Weltmarktführer bei Hochfrequenz-Chips für Mobiltelefone.

Auch die Infineon-Mutter Siemens zählt zum Technologieportfolio der WestLB Panmure. Nach Einschätzung der Analysten arbeiten erstmals alle 14 Unternehmensbereiche rentabel. Für die kommenden Jahre werden im Zuge neuer Produkte, kontinuierlicher Kosteneinsparungen sowie der Verschlankung einiger Bereiche weitere Rentabilitätssteigerungen erwartet.

Der britische Telekomausrüster Marconi PLC gelte als besonders leistungsstark im Enablement-Segment (Infrastrukturanbieter) und könne von seiner Präsenz in wachstumsstarken Technologiebereichen wie Breitbandkommunikation, UMTS-Telefonie und Hochgeschwindigkeitsdatennetzen profitieren. Marconi werde mit einem Abschlag gegenüber vergleichbaren Unternehmen gehandelt.

Die ebenfalls ausgewählte Software AG , einer der führenden Anbietern im Bereich Enterprise Application Integration (plattformunabhängige Integration von unternehmensweiten Anwendungen) und der Datenbanktechnologie XML-Server, habe den Industriestandard XML etabliert. Die Produkte der Software AG seien in diesem Bereich technologieführend. Positiv beurteilen die Analysten auch die angekündigte Akquisition von SAGA Software.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×