Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.04.2003

11:30 Uhr

Chronologie der Kirch-Pleite

Das Drama um den Zusammenbruch

Das Drama um den Zusammenbruch der Kirch-Gruppe hält die Medienlandschaft bereits seit Ende 2001 in Atem.

HB/dpa MÜNCHEN. Die wichtigsten Etappen vom Zusammenbruch bis zum Ausverkauf des Medienimperiums von Leo Kirch:

Dezember 2001: Die Kirch-Gruppe dementiert erste Spekulationen über eine feindliche Übernahme durch den Medienmogul Rupert Murdoch.

30. Januar 2002: Der Axel Springer Verlag fordert für seine Beteiligung an Pro Sieben Sat1 rund 770 Mill. ? von der Kirch-Gruppe zurück und leitet damit das Ende des Imperiums ein.

4. Februar 2002: Deutsche-Bank-Chef Rolf Breuer stellt öffentlich die Kreditwürdigkeit der Kirch-Gruppe in Frage.

8. Februar 2002: Murdoch schreibt die Beteiligung auf seinen Anteil am Bezahlsender Premiere im Wert von etwa 1,6 Mrd. ? ab und kündigt an, seine Investitionen im Herbst zurückzufordern. Auch dieses Geld hat Kirch nicht.

8. April 2002: Die Kirch-Gruppe stellt Insolvenzantrag für ihr Kerngeschäft, die Kirch-Media, zu der Pro Sieben Sat1 und der Rechtehandel gehören. Leo Kirch verabschiedet sich in einem Brief von seinen Mitarbeitern.

8. Mai 2002: Die Kirch-Bezahlsendersparte Kirch-Pay-TV stellt als zweite Säule der Kirch-Gruppe Insolvenzantrag.

12. Juni 2002: Die Dachgesellschaft Taurus-Holding und die Kirch-Beteiligungen stellen einen Insolvenzantrag.

17. Juni 2002: Das Insolvenzverfahren über das Vermögen der Kirch-Media wird offiziell eröffnet. Damit kann der Bieterwettbewerb beginnen.

26. Juli 2002: Der Bauer-Verlag verbündet sich mit der Hypo-Vereinsbank, dem Spiegel-Verlag und Springer in einem Bieter- Konsortium. Später bleibt nur die HVB als Partner Bauers.

1. August 2002: Die erste Bieter-Runde für die Kirch-Media ist vorbei. Sieben Konsortien aus dem In- und Ausland, die unverbindlich bis zu 2,6 Mrd. ? bieten, bleiben im Rennen. Später wird der Kreis weiter auf drei Gruppierungen reduziert.

10. Oktober 2002: Der Kirch-Sportrechtehandel wird an das Management um Günter Netzer verkauft.

30. Oktober 2002: Insolvenzverwalter und Kirch-Media-Geschäftsführung verkünden, das Unternehmen solle an den Bauer-Verlag verkauft werden. Es müssten nur noch Details geklärt werden. Das Kartellamt kündigt eine genaue Prüfung an.

20. Dezember 2002: Kirch-Media und Bauer sind sich weitgehend einig.

Januar 2003: Der US-Milliardär Haim Saban legt ein neues Angebot vor und verbündet sich mit dem französischen TV-Konzern TF1. In den folgenden Wochen macht er Boden gut. Am Ende ist sein Angebot leicht höher.

20. Februar 2003: Der Bezahlsender Premiere wird an die Investorengruppe Permira verkauft.

12. März 2003: Der Bauer-Verlag zieht sich aus dem Bieter-Wettbewerb um die Kirch-Media zurück.

17. März 2003: Saban unterschreibt den Kaufvertrag für die TV-Senderkette Pro Sieben Sat1.

27. März 2003: Saban besiegelt auch den Kauf des Filmrechtehandels von der Kirch-Media und erhält damit die Rechte über 18 000 Filme und Serien.

31. März 2003: Der Gläubigerausschuss stimmt dem Verkauf von Pro Sieben Sat1 und dem Filmrechtehandel an Saban zu.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×