Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.01.2001

22:34 Uhr

Reuters DETROIT. Die angeschlagene US-Tochter des deutsch-amerikanischen Autokonzerns DaimlerChrysler , Chrysler, hat angekündigt die Produktion ihrer Werke im ersten Quartal 2001 um rund 26 % zu reduzieren. Der Schritt sei nötig, um den Lagerbestand abzubauen, teilte das Unternehmen am Freitag in Detroit mit. In den nordamerikanischen Werken würden im ersten Quartal 2001 mit 678,700 Fahrzeugen 25,9 % weniger produziert als noch im Vorjahresquartal.

DaimlerChrysler hatte im vergangenen Monat mitgeteilt, einen Verlust in Höhe von rund 1,25 Mrd. $ im vierten Quartal bei Chrysler zu erwarten. Auch die anderen zwei großen Autohersteller, Ford und General Motors , hatten bereits Produktionskürzungen beziehungsweise Werkstilllegungen angekündigt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×