Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.02.2001

22:31 Uhr

Cisco verliert 3,42 %

Wall Street im Schatten von Cisco leichter

Die New Yorker Aktienmärkte haben am Donnerstag schwächer geschlossen. Die Anleger seien nach der Veröffentlichung der enttäuschenden Unternehmensergebnisse des Netzwerkherstellers Cisco vorsichtig geworden, sagten Händler.

rtr NEW YORK. Cisco hatte am Dienstagabend (Ortszeit) nach Handelsschluss schwache Unternehmenszahlen und-prognosen bekannt gegeben und den Technologieindex Nasdaq-Composite am Vortag auf ein Monatstief heruntergedrückt. Der Dow-Jones-Index 30 führender Industriewerte ging am Donnerstag 0,6 % oder 66,17 Zähler leichter auf 10 880,55 Punkten aus dem Handel, während der technologielastige Nasdaq-Index 1,75 % oder 45,74 Zähler auf 2562,08 Punkte nachgab. Der breiter gefasste S&P 500 notierte 0,62 % leichter 1331,53 Punkten.

"Die Anlgeger haben Mühe damit, ein Gefühl dafür zu entwickeln, wohin die Märkte sich entwickeln. Die Nachrichten von Cisco waren sehr negativ, und trotzdem waren die Verluste bescheiden", sagte Charles Leomides von M&R Capital Management. Bei den Technologiewerten verloren Cisco 3,42 % auf 30 Dollar. Unter Druck kamen auch einige Softwaretitel. Oracle verloren bis zum Handelsschluss 2,03 % auf 27-1/8 Dollar, während Adobe ein Minus von 10,85 % auf 35-15/16 Dollar hinnehmen mussten. Der Telefondienstleister WorldCom legte hingegen 0,93 % auf zuletzt 20-5/16 Dollar zu, nachdem das Unternehmen zuvor Zahlen veröffentlicht hatte, die laut Analysten im Bereich der Erwartungen lagen.

Unter den Verlierern im Dow Jones befanden sich unter anderen Microsoft, die um 3,77 % auf 62-1/4 Dollar nachgaben. Die Aktie war zuvor von der Investmentbank Merrill Lynch unter Verweis auf die gesättigte Nachfrage im PC-Markt zurückgestuft worden. Verluste mussten außerdem einige Einzelhandelsfirmen hinnehmen. Gap verschlechterten sich um 9,98 % auf 26,61 Dollar, während Ann Taylor Stores um 4,73 % tiefer auf 26,39 Dollar notierten. Beide Unternehmen hatten zuvor vor sich möglicherweise stark abschwächenden Umsätzen gewarnt. "Einige Einzelhändler senken im Moment die Preise, was die Branche eindeutig negativ beeinflusst", kommentierte ein Händler die Situation.

Bei Umsätzen von rund einer Milliarde Aktien standen sich an der Wall Street 1426 Gewinner und 1639 Verlierer gegenüber. An der Nasdaq wechselten rund 1,8 Mrd. Papiere den Besitzer. Dabei schlossen 1685 Titel fester, 2070 schwächer und 655 unverändert.

Am US-Anleihenmarkt notierten die richtungsweisenden 30-jährigen Bonds 1/32 tiefer und erbrachten eine Rendite von 5,538 %.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×