Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.01.2002

19:00 Uhr

Citigroup, UBS und BP steigen möglicherweise bei Enron-Online ein

Erste Übernahmeangebote für Enrons Energiehandelssparte

Der zahlungsunfähige US-Energiekonzern Enron hat die ersten Übernahmeangebote für seine Energiehandelssparte Enron-Online erhalten. Der weltgrößte US-Finanzdienstleister Citigroup Inc., das Schweizer Bankhaus UBS AG und der britische Ölkonzern BP Plc wollten einen Mehrheitsanteil der Sparte erwerben, hieß es aus informierten Kreisen.

bba HOUSTON. Die US-Investmentbank J.P. Morgan Chase & Co., ebenfalls einer der größten Gläubiger von Enron, hat dagegen von einem Angebot Abstand genommen.

Die Goldman Sachs Group Inc. und der Versicherungskonzern American International Group (AIG) hatten an der einstigen Vorzeigesparte des Energiekonzerns ebenfalls Interesse signalisiert. Ob es darüber hinaus noch weitere Angebote gibt, ist offen. Die Bieter unterbreiteten ihre Angebote zunächst vertraulich. In der morgen stattfindenden Auktion sollen Enron-Berater diese präsentieren und weitere Angebote einholen; Ergebnisse werden für Freitag erwartet.

Durch das geplante Joint Venture, bei dem ein Interessent mit mindestens 51 % bei Enron-Online einsteigen würde, hofft der Konzern, sich teilweise sanieren zu können. Enron hatte im Dezember Gläubigerschutz nach Chapter 11 beantragt.

Ende Dezember war bekannt geworden, dass die Darlehensforderungen von J.P. Morgan gegenüber Enron nicht wie ursprünglich berichtet 900 Mill $ betragen, sondern bei rund 2,6 Mrd. $ lägen. Die Darlehensforderungen der Citigroup sollen bei mindestens 900 Mill. $ liegen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×