Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.01.2003

10:24 Uhr

Computerexperten im Einsatz

Weitere Durchsuchungen bei Reemtsma

Mehrere hundert Polizisten und Zollbeamten durchsuchen weiter den Hamburger Tabakkonzern Reemtsma. Rund 250 bis 300 Beamte werteten nach einer kurzen Pause seit Mittwochfrüh Beweismaterial aus, sagte der Sprecher des Essener Zollfahndungsamtes, Eugen Bresemann.

HB/dpa HAMBURG/ESSEN. Beteiligt seien unter anderem Computerexperten. Details zu dem sichergestellten Material konnte Bresemann noch nicht nennen. "Wir sind noch in der Phase der Grobsortierung."

Am Dienstag hatten rund 1000 Beamte - darunter auch Spezialisten des Bundeskriminalamtes - den Sitz das Tabakunternehmens sowie weitere Privatwohnungen und Geschäftsräume durchsucht. Ermittelt wird unter anderem wegen Zigarettenschmuggels und Steuerhinterziehung auch gegen ein Vorstandsmitglied. Es bestehe der Verdacht der Unterstützung einer kriminellen Vereinigung und der Beihilfe zur Steuerhinterziehung im Zusammenhang mit ausgeführten unversteuerten Zigaretten. Trotz des UN-Handelsembargos sollen Zigaretten in den Irak geliefert worden sein.

Das britische Mutterunternehmen des Tabakkonzerns Reemtsma, Imperial Tobacco, hat bestritten, Zigaretten in den Irak verkauft und damit das UN-Embargo verletzt zu haben. Imperial Tobacco wies am Mittwoch in London auch darauf hin, dass bisher kein Beschäftigter festgenommen worden sei.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×