Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.01.2003

09:00 Uhr

Computerleistung nach Bedarf

IBM setzt auf Grid-Computing

VonRudi Kulzer (Handelsblatt)

Um seinen schon seit langem angekündigten Plänen von Computerleistung auf Nachfrage Taten folgen zu lassen hat IBM für fünf Industriezweige entsprechende "Grid-Pakete" angekündigt.

MÜNCHEN. Informationstechnik soll künftig als variable Leistung zu kaufen sein, wie etwa Wasser aus dem Hahn und Strom aus der Dose. Dies wird in der IT-Branche Grid- (Raster) oder Utility-Computing (Versorgungsdienstleistung) genannt. Wurde dieser Ansatz bisher in erster Linie im Kreis der Forscher und Entwickler von Informationstechnik genutzt, so soll dieses flexible Angebots- und Abrechnungssystem nun auch in breiteren Industrie- und Wirtschaftsbereichen Einzug halten.

Dieses Ziel im Visier hat IBM für fünf Industriezweige sogenannte "Grid-Pakete" für eine rechnerübergreifende IT-Nutzung auf Nachfrage angekündigt. Dabei handelt es sich im die Einsatzfelder Finanzmärkte, Pharma/Biotechnologie, Automobil und Luftfahrt sowie Behördenverwaltung.

Vertieft sollen nach Angaben von IBM für den Sektor Finanzdienstleistungen Raster (Grids) der Analyse- und Informationstechnik, für den allgemein "Life Sciences" genannten Biotechnologie-Bereich Analyse und Datenzugang, für das Ingenieurwesen von Automobil und Luftfahrt Design-Elemente und Teamwork sowie eine erweiterte Datenverwaltungen für Behörden angeboten werden. Die aus Hardware, Software und Services bestehenden Pakete werden sowohl für IBMs p-Serie (Unix) wie auch x-Serie (Windows/Intel) der "e-Server" bereitgestellt werden.

Neben IBM haben auch die Wettbewerber Hewlett-Packard und Sun Microsystems Strategien für Grid- oder Utility-Computing in ihrem strategischen Portfolio. HP nennt seinen Grid-Rahmen UDC (Utility Data Center) oder "adaptive infrastructure". Bei Sun ist dieser Ansatz in die N1-Struktur integriert.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×